Auktion: 509 / Wertvolle Bücher am 30.11.2020 in Hamburg Lot 338

 
338
Plakat, Das
Das Plakat. 7 Bände in Bernhard-Einbänden, 1913-1921.
Schätzpreis: € 5.000
+
Objektbeschreibung
Das Plakat
Zeitschrift des Vereins für Plakatfreunde. Hrsg. von H. Sachs. 7 Jgge. (von 12) in 7 Bänden. Berlin 1913-21.

Umfangreiche Folge der künstlerisch bedeutenden und gesuchten Zeitschrift in den seltenen Original-Einbänden mit der Deckel-Illustration von Lucian Bernhard.

Vorhanden die Jgge. 1913, 1916-1921. - Mit ihrer exzellenten Ausstattung und den zahllosen farbigen und montierten Beispielen herausragender Werbegraphik die bis heute unerreichte Publikation zum Thema Plakatkunst. Mit Beiträgen der bekanntesten Plakatkünstler und Gebrauchsgraphiker der Zeit, darunter meist originalgraphische Arbeiten von L. Hohlwein, K. Arnold, E. Preetorius, W. Schnackenberg, H. Kley, A. P. Weber, W. Kampmann, R. Koch (Schrift), E. Schneidler, K. Sigrist, W. Bradley, P. Scheurich, Th. Th. Heine, M. Schwarzer, H. Steiner-Prag, W. Trier, L. Kainer, A. Uzarski, E. Orlik, K. Szafranski, S. Krotowski und K. Kunst. Die Textbeiträge über Kunst und Kultur der Reklame stammen von K. Tucholsky, Max Osborn, R. Braungart, E. Doepler, G. E. Pazaurek, W. von Zur Westen u. a.
Zwischengebunden: Im Jg. 1916 Politik, Kunst, Reklame zum Maiheft, Im Jg. 1919 Mitteilungen 1919, Nr. I des Verbandes deutscher Kriegssammlungen sowie die Beilage zum Nov. Heft 1913 mit 16 Weinetiketten.

EINBAND: Orig.Leinenbände (3) und Orig.-Halbleinenbände (4) mit der schönen Deckelillustration von Bernhard (OU eingebunden). 29 : 23,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit zahlreichen meist farbigen und teils montierten Tafeln und Abbildungen. - ZUSTAND: Jg. 8 und 9 (1917-18) noch mit losen Heften in der Orig.-Decke. Es fehlen ca. 7 Tafeln, Jg. 1921 meist ohne die röm. num. Werbeanzeigen, Nov. Heft 1919 ohne die S. 445-448, Jan. Heft 1920 ohne die S. 1/2, im Jg. 4 (1913) fehlen die S. 64-71 und 88-95, im Sept. Heft 1918 2 Bll. mit Textausschnitten (Kopien beiligend), im Mai Heft 1917 fehlen auf S. 142/43 die unteren 6 Briefmarken. Vereinz. Bll. gelöst, wenige mit Randläsuren, eingeb. OU tls. knapp beschnitten, Jg. 12 (1921) im Unterrand tls. wasserrandig, dadurch einige Bll. verklebt. Einbde. etw. fleckig und bestoßen, 1 Außengelenk leicht eingerissen. - Insges. gute Exemplare, so umfangreich in den Orig.-Einbänden selten.

Very comprehensive series of the artistically relevant and sought-after magazine on poster art. With its excellent make and the large amount of mounted samples in colors it is a publication on poster art unmatched until today. With contributions by the most renowned commercial artist. Most mounted plates and illustrations in colors. Illustrated orig cloth (3) and orig. half cloth (4), orig. wrappers bound in. - Vol. 8 and 9 (1917-18) still with loose issues in the original cover. About 7 plates are missing, issue 1921 mostly without the Roman numb. advertisements , Nov. issue 1919 without pp. 445-448, Jan. issue 1920 without pp. 1/2, in vol. 4 (1913) pp. 64-71 and 88-95 are missing, in Sept. issue 1918 2 leaves with text cutouts (copies enclosed), in the May issue of 1917 the lower 6 stamps are missing on pp. 142/43. Few leaves loosenend, a few with marginal defects, orig. wrappers partly cropped close, vol. 12 (1921) in the lower margin partly waterstained, thereby some leaves glued. Binding. somewhat stained and bumped, 1 outer joint slightly torn. - All in all good copies, rarely so extensive in the orig. bindings.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Plakat, Das "Das Plakat. 7 Bände in Bernhard-Einbänden"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.