Auktion: 491 / Wertvolle Bücher am 25.11.2019 in Hamburg Lot 14

 
14
Jacobus de Theramo
Teutsch Belial, 1487.
Inkunabel
Schätzpreis: € 28.000
+
Objektbeschreibung
Jacobus de Theramo
Der Teutsch Belial. Augsburg, Johann Schönsperger, 11. Oktober 1487.

- Sehr seltener Frühdruck des seinerzeit beliebten Rechtsbüchleins
- Illustriert mit 37 Holzschnitten nach dem Meister des Belial
- Enthält einen fingierten Rechtsstreit zwischen dem Teufel und Jesus um die Herrschaft über das Menschengeschlecht
- Die deutsche Übertragung hebt den juristischen Aspekt hervor und erhält dadurch den Charakter eines Lehrbuchs für Prozeßrecht


In dem Ende des 14. Jahrhunderts entstandenen Werk des Klerikers und Rechtsgelehrten Jacobus de Theramo (um 1350-1417) findet die christliche Heilsgeschichte eine juristische Rechtfertigung. Mit der freien Übertragung ins Deutsche wird der theologische Kontext in den Hintergrund gerückt und der juristische Charakter hervorgehoben. Der Handlungsverlauf des Belial folgt den Regeln des kanonischen Prozeßrechts und führt hierbei die verschiedenen Ämter, Institutionen und Rechtsschritte einer Gerichtsverhandlung mit den entsprechenden lateinischen Termini vor. Neben heilsgeschichtlichen Darstellungen werden daher einzelne Gerichtsszenen gezeigt, mit den entsprechenden juristischen Berufsrollen, vor allem Notar. - Insgesamt sind von der deutschen Übersetzung über siebzig Handschriften aus dem 15. Jh. überliefert. Gedruckt wurde das Werk erstmals 1464 bei Pfister in Bamberg, nahezu 20 Inkunabelausgaben folgten. Hier vorliegend die sehr seltene Edition von Schönsperger mit Holzschnitten nach der ersten illustrierten Ausgabe bei Zainer 1472, die auf den Illustrationen einer Augsburger Handschrift basieren. Der blattgroße Eröffnungsholzschnitt Sturz Lucifers in den Höllenschlund stammt aus Schönspergers Seelenwurzgarten von 1484 und wird hier erstmals in die Belialfolge aufgenommen.

EINBAND: Neuer flexibler Pergamentband unter Verwendung alten Materials. Folio. 28,5 : 19,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit 37 Holzschnitten im Text, davon die ersten 6 rot ankoloriert. - KOLLATION: 82 nn. Bll. (erste 11 rubrziert). Gotico-Antiqua. 34 Zeilen. - ZUSTAND: Gering wurmstichig (meistens im weißen Rand; letzte Bll. deutlicher), teils leicht (finger-) fleckig, letztes Bl. im Fußsteg hinterlegt. Insgesamt gutes und breitrandiges Exemplar. - PROVENIENZ: Seit 20 Jahren in einer deutschen Privatsammlung.

LITERATUR: ISTC ij00079000 (nur 8 Exemplare, 1 in Deutschland). - GW M11069. - Cop. 5814. - Goff J 79. - BMC II 366. - Schreiber 4290.

Extremely rare early print of the then very popular legal book, illustrated with 37 woodcuts after the Master of the Belial. With a fictitious legal dispute between the devil and Jesus about the rule over mankind. The German translation emphasizes the legal aspect which adds the character of an educational book for the law of practice to it. New limp vellum binding using old material. Folio. 28.5 : 19.5 cm. With woodcuts in the text, of which the first 6 are partly colored in red. 82 unnumbered leaves (first 11 rubricated). Gotico-Antiqua. 34 lines. - Minor worming (mostly affecting white margins; more obvious on last leaf), slight isolated (finger-) stains, last leaf rebacked in tail edge. All in all a fine broad-margined copy. In possession of a German private collection for more than twenty years.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Jacobus de Theramo "Teutsch Belial"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.