Auktion: 491 / Wertvolle Bücher am 25.11.2019 in Hamburg Lot 322

 
322
Wassily Kandinsky
Regards sur le passé, 1971.
Schätzpreis: € 1.500
+
Objektbeschreibung
Wassily Kandinsky
Regards sur le passé. Traduction de G. Buffet-Picabia. Paris, P. Belfond 1971.

1 von 60 numerierten Exemplaren mit 10 Orig.-Holzschnitten von Wassily Kandinsky.

Cahiers du Regard , Nr. V. - 1 von 60 arabisch numerierten Exemplaren, im Druckvermerk von Nina Kandinsky (1893-1980), der zweiten Ehefrau des Künstlers, signiert. - Druck der Holzschnitte aus der Folge Klänge (Roethel 73, 100, 106, 113, 124, 126, 127, 134, 143 und 146) von den Originalstöcken aus dem Besitz von Nina Kandinsky. Der Druck entstand auf der Presse von Fequet & Baudier in Paris.

EINBAND: Lose Bogen in Orig.-Umschlag und grüner Orig.-Leinen-Kassette mit goldgeprägtem Namenszug auf dem Rücken. 39,5 : 30,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit 10 (5 farbigen) Orig.-Holzschnitten von W. Kandinsky. - ZUSTAND: Schöner breitrandiger Druck auf chamoisfarb. Vélin d'Arches.

1 of 60 arab. numb. copies with 10 (5 in color) orig. woodcuts, printed from the orig. woodblocks. Publisher's imprint signed by Nina Kandinsky. Loose sheets in orig. wrappers, in orig. case. - Fine copy.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Wassily Kandinsky "Regards sur le passé"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.