Auktion: 418 / Wertvolle Bücher am 17./18.11.2014 in Hamburg Lot 2

 
2
Breviarium-Manuskript
Pergamenthandschrift um 1370, nach dem Kalendarium.
Schätzung:
€ 16.000
Ergebnis:
€ 13.200

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Manuskripte. - Breviarium. Lateinische Handschrift auf Pergament. Mit 35 tlw. figürl. Fleuronné-Initialen in Rot und Blau mit Randausläufern. Oberrhein (Elsass) 1370. 458 Bll. Blattgr. 14 : 10,5 cm. Braune Tinte mit roten Hervorhebungen und zahlr. roten und blauen Lombarden. 15 Zeilen auf vorgezogenen Linien. - Kalbldr. d. 16. Jhs. über Holzdeckeln mit etw. Blindprägung.

Sehr schönes kleinformatiges Breviarium in sauberer gotischer Minuskel, geschrieben und datiert von einem Dominikaner namens Konrad Höner. Die prächtigen Fleuronné-Initialen tls. mit hunde- und drachenartigen Fabeltieren oder karikierten Menschengesichtern. - Enthält Kalendarium und Stundengebet mit Vesper, Laudes und die kleinen Horen für das ganze Kirchenjahr. Ferner ein vollständiges Offizium der Jungfrau Maria mit drei Lesungen. Die zur Vesper und den Horen gehörenden Psalmen sind auf Bl. 368v-441r zusammengestellt. Es folgen einzelne Gebete und ein Anhang mit Texten von späterer Hand, darunter die deutsche Übersetzung der Hymnen aus einem Reimoffizium auf die Hl. Maria Magdalena. - Auf Bl. 445v signiert und datiert der Schreiber Konrad Höner sein Werk: "Anno Domini MCCCLXX. Scripsit hunc librum Cunradus Hoener, ordinis Praedicatorum". - Die im Kalender aufgeführten Heiligen Erhard und Odilie verweisen auf den elsässischen Raum. Vermutlich stammt das Breviar aus einem der zahlr. Häuser der elsässischen Dominikanerinnen, die im Kloster Unterlinden in Colmar und Saint Nicolas in Schlettstadt wohl die beiden prominentesten Frauenklöster der Gegend betrieben und wichtige Zentren dominikanischer Frauenmystik wurden. - Fehlen 3 Bll. im Anhang. - Tls. leicht fingerfleckig (gegen Ende etw. deutlicher), vereinz. etw. verblaßter, an wenigen Stellen ausgebesserter Text, wenige kl. Rand- oder Eckläsuren, letztes Bl. mit Eckabschnitt oben (Buchstabenverlust), Kalender im Kopfsteg beschnitten (Verlust der Seitenüberschriften). Einbd. berieben, Vorsätze erneuert, Exlibris.

Very nice small size breviary in neat Gothic minuscule, written and dated by a Dominican by the name of Konrad Höner. The splendid fleuronné initials are endowed with scores of dog- and dragon-like fabulous creatures or caricatures of human faces. With 22 large, partly figurative fleuronné initials in red and blue with tendrils. 458 ll. Size of leaves: 14 : 10,5 cm. Brown ink with highlights in red and numerous red and blue lombards. 15 lines. - 16th century calfskin over wooden boards with some blind-tooling.- Lacking 3 ll. of appendix. - Slight thumbing in places (stronger towards end), text mended in places and somewhat faded, few small marginal or corner blemishes, top corner of last leaves cut off (loss of printed matter), calendar trimmed in head margin (loss of caption). Binding rubbed, endpapers renewed, ex-libris.

2
Breviarium-Manuskript
Pergamenthandschrift um 1370, nach dem Kalendarium.
Schätzung:
€ 16.000
Ergebnis:
€ 13.200

(inkl. 20% Käuferaufgeld)