Auktion: 418 / Wertvolle Bücher am 17./18.11.2014 in Hamburg Lot 63

 
63
Wahrmund [Pseud.] Jocoserius
Wol-geschliffener Narren-Spiegel. 1730
Schätzung:
€ 2.500
Ergebnis:
€ 2.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Narrenspiegel. - Jocoserius, Wahrmund (Pseud.), Wol-geschliffener Narren-Spiegel. Worinnen Hundert und vierzehen Arten allerley Narren Ihr Eben-Bild und ungestaltetes Wesen ersehen, und sich von ihrer Unsauberkeit vermittels des klaren Wasers Wahrer Weißheit reinigen können. Folge von 115 Kupferstichen. "Freystadt, Gedruckt in diesem Jahr" [Nürnberg, Monath 1730]. HPgt. d. Zt. Kl.-Folio. 32 : 21 cm. 2 Bll. Drucktitel und "Titul-Blat", 2 Bll. Vorrede, 114 num. Bll.

Einzige Ausgabe dieser seltenen satirischen Kupferstichfolge, deren Herausgeber-Pseudonym bis heute ungeklärt ist, in einem vollständigen Exemplar. - Die hervorragend gezeichneten Stiche stammen wohl von Caspar Merian und entstanden nach Vorzeichnungen zu Brants Narrenschiff von Wilh. Stettler (vgl. Thieme/B. XXXII, 17 sowie XXIV, 413; die Zeichnungen heute im Ashmolean Museum, Oxford). Jedes Kupfer (im Format ca. 12,5 : 10 cm) ist in eine doppelte schwarze Einfassungslinie gesetzt, mit Numerierung und Titel sowie sechszeil. Erläuterungsgedicht. Die schönen Kupfer, die Berufe, Beschäftigungen, menschliche Leidenschaften und Schwächen abbilden, bringen die Kritik des Autors an der Narretei der Menschen in spöttisch-humorvoller, teils drastischer Weise zum Ausdruck. Die Folge fügt sich damit in die Reihe der Werke der barocken Narrenliteratur von z. B. Abraham à Santa Clara und Chr. Weigel ein. Gezeigt werden u. a. Der Bücher-Narr - Der übel wehlende Narr - Der die Wahrheit verschweigende Narr - Der Verfälscher-Narr - Der auf Erbschafft hoffende Narr - Der arme Narr - Der Koch- und Keller-Narr - Der Jagd-Narr - Der in seine Wißenschaft vertiefte Narr - Die Drey erz-Narren - Der Bettlers Narr - Der faullenzende Narr - Der Spötter-Narr - Der Faß-Nachts-Narr . - Leicht (finger-)fleckig, die Darstellungen nur sehr vereinzelt betroffen, 2 Bll. mit Rand- und 1 Bl. mit längerem Falzeinriß, 1 Bl. mit Riß im Text, 1 Bl. mit kl. Loch im w. Rand. Einbd. berieben, Bezug stellenw. mit Ausbesserungen. Schönes Exemplar mit den Kupfern in guten kräftigen und sauberen Abdrucken.

Hayn/Got. III, 437f. - Brunet V, 1399. - Weller, Druckorte I, 76. - Weller, Pseud. S. 278. - Hirschberg S. 788.

Complete copy of the only edition of this rare Mirror of Fools whose author's identity, hidden behind a pseudonym, is still undisclosed. With 115 copper engravings in the text, probably by C. Merian after W. Stettler's drawings for Seb. Brant's "Ship of Fools". Contemp. half vellum. - Slightly stained and fingerstained, engravings only rarely affected, 3 leaves with marginal tears (1 up the fold), 1 leaf with tear in the text, 1 leaf with small whole in the white margin. Binding scraped, paper covering repaired in places. Fine copy with the engravings in good, strong impressions.

63
Wahrmund [Pseud.] Jocoserius
Wol-geschliffener Narren-Spiegel. 1730
Schätzung:
€ 2.500
Ergebnis:
€ 2.400

(inkl. 20% Käuferaufgeld)