Auktion: 409 / Klassische Moderne und Seitenwege der dt.Avantgard am 06.12.2013 in München Lot 249

 

249
Fritz Stuckenberg
Ohne Titel (Gipfelmotiv), 1927.
Aquarell
Schätzung:
€ 600
Ergebnis:
€ 1.063

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Ohne Titel (Gipfelmotiv). 1927.
Aquarell.
Links unten monogrammiert und datiert. Auf festem, leicht strukturiertem Aquarellpapier. 36 x 25,8 cm (14,1 x 10,1 in), blattgroß.

Wir danken Frau Dr. Wiebke Steinmetz, Städtische Galerie Delmenhorst, für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

Der 1881 in München geborene Fritz Stuckenberg ist zunächst als Theatermaler in Leipzig tätig und studiert danach an der Kunstgewerbeschule Weimar sowie an der Münchner Akademie. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Paris, während dem er sich an der Ausstellung im Salon d'Automne beteiligt, siedelt er nach Berlin über und schließt sich dem "Sturm"-Kreis und der "Novembergruppe" an. 1922 lässt sich der Maler in Delmenhorst nieder. Seine zunächst expressionistische Malweise, die von Eindrücken der Pariser und Berliner Zeit geprägt ist, findet nach 1920 zu einer futuristisch-konstruktivistischen Ausprägung. [CB].




249
Fritz Stuckenberg
Ohne Titel (Gipfelmotiv), 1927.
Aquarell
Schätzung:
€ 600
Ergebnis:
€ 1.063

(inkl. 25% Käuferaufgeld)