Auktion: 409 / Klassische Moderne und Seitenwege der dt.Avantgard am 06.12.2013 in München Lot 27

 
27
Rudolf Levy
Stehender weiblicher Akt im Atelier, 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 8.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Stehender weiblicher Akt im Atelier. Um 1910.
Öl auf Leinwand auf Malpappe aufgezogen.
Nicht bei Thesing (vgl. jedoch Th. 18 und 272). Unten rechts signiert, datiert sowie gewidmet: "A Mr Palme bien amicalement". 63,7 x 48,8 cm (25 x 19,2 in).

Mit einer schriftlichen Expertise von Frau Dr. Susanne Thesing vom 30.10.2012.

PROVENIENZ: Privatsammlung Schweden.

Der vorliegende Akt Rudolf Levys, der seine künstlerische Ausbildung unter anderem in Karlsruhe und München erhält, zeigt möglicherweise eine Frauenfigur, die der Künstler in seiner Pariser Zeit mehrfach darstellte: Es handelt sich vielleicht um ein Modell mit dem Namen Loulou, das auch Carl Palme gemalt hatte. Palme, schwedisches Mitglied der Académie Matisse, ist es auch, dem die Widmung auf dem hier angebotenen Gemälde gilt. Levy erfasst den Akt in einer kompakten, klar definierten Sichtweise, die Einflüsse von Cézanne, aber auch von Matisse erkennen lässt. Darüber hinaus sind Merkmale des Kubismus in der eher summarischen Auffassung des Kopfes und der kompakten Gliedmaßen nachzuvollziehen. Doch die sehr eigene Farbigkeit deutet bereits den Weg an, den Levy in den kommenden Jahren gehen wird. Nach dem Krieg lebt Levy für kurze Zeit in München, Anfang der 1920er Jahre zieht er nach Berlin. 1933 muss er emigrieren, nach einiger Zeit des rastlosen Umherwanderns lässt er sich in Italien nieder. Hier wird Rudolf Levy jedoch Ende 1943 in Florenz von den Nationalsozialisten verhaftet und kommt während des Transports zum Konzentrationslager Carpi-Fossoli bei Modena im Januar 1944 ums Leben. [KD].

27
Rudolf Levy
Stehender weiblicher Akt im Atelier, 1910.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 8.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)