Auktion: 383 / Moderne Kunst am 28.10.2011 in München Lot 360

 
Richard Ziegler - Kaffeehausszene


 
360
Richard Ziegler
Kaffeehausszene, 1920.
Tuschfederzeichnung
Schätzung:
€ 1.500
Ergebnis:
€ 3.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Tuschfederzeichnung und Pastell
Rechts unten monogrammiert. Verso auf dem Unterlagepapier mit dem Nachlassstempel. Auf feinem Japanbütten. 30,2 x 19,3 cm (11,8 x 7,5 in), Blattgröße

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Richard Ziegler wird 1891 in Pforzheim geboren. Erst nach dem Abschluss eines sprachwissenschaftlichen Studiums widmet er sich intensiv der Malerei. Diese Entwicklung beschreibt Richard Ziegler wie folgt: "Nach dem Krieg schloß ich mit der Doktorpromotion meine akademische Laufbahn ab. Mit dem Ende der 'alten Welt' war auch meine Jugend abgeschlossen, die neue Zeit habe ich als Erwachsener angetreten, der Weg für die Kunst war frei. Im Frieden und in der Sicherheit der 'guten alten Zeit' hat sich meine geistige Welt gebildet. Aus dem Sturm und Drang der zwanziger Jahre empfing ich den für das Neue nötigen Antrieb." (Richard Ziegler, Curriculum Vitae. Mein Herkommen. Ein paar Daten und Erinnerungen (1981), zit. nach: Richard Ziegler, Ausst.Kat. Galerie Schlichtenmaier, Grafenau, 29. Januar - 4. März 1989, S. 5).
Unsere mit Pastellkreide kolorierte Tuschfederzeichnung ist typisch für Richard Zieglers Frühwerk der 1920er Jahre, in dem der Künstler als sensibler Chronist seiner Zeit auftritt und uns teilhaben lässt am Großstadtleben, das er, insbesondere seit seinem Umzug nach Berlin, mit Neugier und einem untrüglichen Blick für Details beschreibt. [KP].

360
Richard Ziegler
Kaffeehausszene, 1920.
Tuschfederzeichnung
Schätzung:
€ 1.500
Ergebnis:
€ 3.125

(inkl. 25% Käuferaufgeld)