Auktion: 379 / Wertvolle Bücher am 23.05.2011 in Hamburg Lot 27

 
Albertus de Padua - Expositio evangeliorum. Ulm 1480   4(21)


 
27
Albertus de Padua
Expositio evangeliorum. Ulm 1480 4(21)
Schätzung:
€ 4.000
Ergebnis:
€ 8.760

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Albertus de Padua, Expositio evangeliorum dominicalium et festivalium. Mit zahlr. eingemalten Lombarden in Rot . Ulm, Johann Zainer circa festum S. Viti (um 15. Juni) 1480. Restaur. Holzdeckelband d. Zt. mit Schweinsldr.-Rücken auf 4 Bünden. Folio. 348 nn. Bll. (das erste weiß). Got. Type. 41 Zeilen, durchgeh. rubriziert.

GW 785. - Hain 574. - Goff A 340. - BMC II, 526. - BSB A-133. - Polain 101. -Wegener, Zainer 65. - Zweite und letzte Inkunabelausgabe der erstmals 1476 in Venedig erschienenen Evangelienauslegung. Schlichter, aber eleganter Druck aus der ersten Ulmer Offizin.
Exemplar mit einigen interessanten zeitgenöss. Besonderheiten : Ca. 4 Bögen in etw. kleinerem Format und daher noch mit voller, nicht ebarbierter hs. Bogensignatur. Druckgeschichtlich bemerkenswert sind die gut erkennbaren Textilabdrücke auf einigen Bögen durch das sog. Feuchtverfahren, einer technischen Besonderheit zur Verbesserung der Druckqualität, die sich vor allem bei Johann Zainer findet (vgl. A. Schulte, Über das Feuchten des Papiers mit nassen Tüchern bei Joh. Zainer ; in Gutenberg-Jb. 1941, S. 19-22). Die Lombarden ferner tls. mit amateurhaft-launigen oder bizarren Ausläufern, häufig finden sich auch eigenwillige Initialzeichen am Rand.
Ohne die oft fehlende, separat ausgegebene Konkordanz (36 Bll.) des Nikolaus von Dinkelsbühl. - Fehlt das letzte weiße Bl. - Tlw. minim. fleckig und vereinz. etw. wasserrandig, wenige kl. Wurmspuren im Bundsteg; das erste weiße Bl. mit hs. Besitzvermerk von 1609, das zweite Bl. im Fußsteg angerändert (ca. 6,5 cm) und dort mit Blindstempel. Guterhaltenes Exemplar auf kräftigem Papier , die breiten Ränder tls. mit Témoins. Aus der Bibl. von Detlev Mauss.

Second and last incunabula edition of the Gospel exegesis which was first published in Venice in 1476. Plain and yet elegant print from the first Ulm workshop. With numerous lombards drawn in red. Restored contemp. wooden boards with pigskin spine on 4 bands. Folio. 348 unnumb. ll. (the first blank). Gothic type. 41 lines, rubricated all the way through. Copy with several interesting contemp. particularities: Ca. 4 sheets in a somewhat smaller size and, accordingly, with full unshaved ms. sheet signature. In terms of printing history, the work is remarkable for the clearly visible textile impressions on several sheets, which are a consequence of a printing method which makes use of moist textile sheets, a technical specialty which resulted in an improved printing quality, this method was predominantly used by Johann Zainer (cf. A. Schulte, Über das Feuchten des Papiers mit nassen Tüchern bei Joh. Zainer; in Gutenberg-Jb. 1941, pp. 19-22). Lombards also with amateurishly executed capricious or bizarre extensions. Without the often lacking separately published concordance (36 ll.) by Nikolaus von Dinkelsbühl. - Lacking last blank leaf. - Minimally stained in places and with some isolated waterstains, few small traces of worming in gutter; first blank l. with ms. ownership entry from 1609, second l. remargined in tail margin (ca. 6,5 cm) and with blindstamp. Well-preserved copy on strong paper, with témoins in places of broad margin. From the library of Detlev Mauss.

27
Albertus de Padua
Expositio evangeliorum. Ulm 1480 4(21)
Schätzung:
€ 4.000
Ergebnis:
€ 8.760

(inkl. 20% Käuferaufgeld)