Auktion: 532 / 19th Century Art am 10.12.2022 in München Lot 336

 

336
Rudolf von Alt
Blick nach San Giorgio Maggiore von der Mole in Venedig, Nach 1864.
Öl auf Leinwand
Nachverkaufspreis: € 16.200
+
Blick nach San Giorgio Maggiore von der Mole in Venedig. Nach 1864.
Öl auf Leinwand.
Hussl-Hörmann 57. Links unten im Pflaster signiert. Verso auf der Leinwand mit unleserlichem runden Stempel sowie mit Papieraufklebern. 39,5 x 50 cm (15,5 x 19,6 in).

PROVENIENZ: Wohl Sammlung Gottfried und Dr. Hermann Eissler, Wien (spätestens 1911 - spätestens 1916).
Privatsammlung Baden-Württemberg.

AUSSTELLUNG: evtl. Rudolf von Alt-Gedächtnisausstellung zur Feier seines 100. Geburtstages, XLII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs, Secession, Wien 1912, Nr. 41.

LITERATUR: evtl. Otto Erich Deutsch, Rudolf von Alt, in: Thieme/Becker, Künstlerlexikon, Bd. I, Leipzig, 1907, S. 344 (unter "undatierbar"; Provenienz: Sammlung Lobmeyr").
Ludwig Hevesi, Rudolf von Alt. Sein Leben und sein Werk, Wien 1911, S. 162.
C.J. Wawra, Wien, 237. Katalog, 6.12.1916, Los 14 (m. Tafel).




336
Rudolf von Alt
Blick nach San Giorgio Maggiore von der Mole in Venedig, Nach 1864.
Öl auf Leinwand
Nachverkaufspreis: € 16.200
+

 

Aufgeld und Steuern zu Rudolf von Alt "Blick nach San Giorgio Maggiore von der Mole in Venedig"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.