Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 433

 

433
Hermann Max Pechstein
Sitzender weiblicher Akt, 1914.
Bleistiftzeichnung, zum Teil laviert
Schätzpreis: € 5.000 - 7.000
+
Sitzender weiblicher Akt. 1914.
Bleistiftzeichnung, zum Teil laviert.
Links oben monogrammiert (in Ligatur) und datiert sowie links unten bezeichnet "101". Auf dünnem Japanbütten. 33 x 34,4 cm (12,9 x 13,5 in), Blattgröße. [CH].

• Seit über 35 Jahren in deutschem Privatbesitz.
• Mit wenigen, gekonnt gesetzten Strichen gelingt es Pechstein, den weiblichen Akt in seinem Wesen zu erfassen.
• Die offene, elegant zur Seite gelehnte Haltung der Dargestellten ähnelt den im selben Jahr entstandenen Gemälden ("Frauen am Wasser" und "Akt auf Teppich", Soika 1914/13 und 1914/14)
.

PROVENIENZ: Galerie Neher, Essen (1983).
Privatsammlung Süddeutschland (seit 1984, Galerie Wolfgang Ketterer, 29.5.1984; Los 1066).

AUSSTELLUNG: Blickpunkte II. Blumen, Menschen, Landschaften, Teil 1, Galerie Neher, Essen, 1983, Kat.-Nr. 25 (mit Farbabb., S. 31).

LITERATUR: Gerda Bassenge, Berlin, 26. Auktion, Teil 1, 12.11.1975, Los 1526 (mit Abb.).
Galerie Wolfgang Ketterer, München, 83. Auktion, 20. Jahrhundert, 29.5.1984, Los 1066 (mit Abb., S. 209).

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 17.44 h +/- 20 Min.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hermann Max Pechstein "Sitzender weiblicher Akt"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.