Auktion: 496 / Evening Sale am 06.12.2019 in München Lot 145

 
145
Norbert Bisky
Muster, 2013.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 87.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Muster. 2013.
Öl auf Leinwand.
Verso auf der Leinwand signiert, datiert, betitelt und zusätzlich bezeichnet "N' 2013". 140,5 x 110,5 cm (55,3 x 43,5 in) . [CH].

• Eine Welt jugendlicher Helden.
• Besondere Ästhetik aus gesetzten Perspektiven
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Norbert Bisky. Paintings and works on paper, Galerie Cokkie Snoei, Rotterdam, 24.11.2013-18.1.2014.

"Bis heute habe ich eine große Affinität zur Farbe und versuche die besten, schillerndsten, teuersten und brillantesten Farben zu benutzen, die es gibt. Vielleicht, weil ich in einer so schwarz-weißen Umgebung groß geworden bin."
Norbert Bisky, 2011, in: Weltkunst 01/2011, zit. nach: Zeit online

Essay
Aufgewachsen ist der Leipziger Norbert Bisky in der DDR, studiert nach einem kurzen Germanistik- und Kunstgeschichte-Intermezzo an der Freien Kunstschule in Berlin und anschließend an der Hochschule der Künste als Meisterschüler von Georg Baselitz. In seinem Atelier in einem Innenhof in Berlin-Friedrichshain arbeitet Bisky nun an häufig lebensgroßen, nur auf den ersten Blick lustig-bunten Darstellungen von sportlichen, kraftvoll-dynamischen jungen Männern. Doch die Biografie des Künstlers steht mit seinem künstlerischen Schaffen in enger Verbindung. "Ich habe angefangen zu malen, weil ich ein tiefes Misstrauen Worten gegenüber entwickelt habe. Einschneidende Erlebnisse für mich waren der Zusammenbruch der DDR, die Maueröffnung und die Wiedervereinigung. Ich war 19 Jahre alt. Vieles von dem Wortmüll, der mich als Kind umgeben hat, war schließlich wertlos. Was hat mehr Substanz und Gültigkeit über einen längeren Zeitraum? Da war ich schnell bei den Bildern." (Norbert Bisky, 2011, in: Weltkunst 01/2011). Der Betrachter erkennt schnell, wie sehr sich Bisky mit der Kunst des sozialistischen Realismus und den Heldenbildern der Propagandakunst auseinandersetzt, doch die Farben seiner Werke sind leuchtend, pur und klar, ähnlich wie bei den von ihm verehrten Manieristen des 16. Jahrhunderts. Auch die hier gezeigte Anhäufung stilisierter, formschöner männlicher Körper erinnert in der Farbigkeit und insbesondere in der Fokussierung auf Bewegung und Anatomie an die italienischen Vorfahren, beispielsweise an die "Kreuzabnahme" eines Jacopo Pontormo (1528, Santa Felicita, Florenz). In seinen späteren Werken wie der hier angebotenen Arbeit "Muster" (2013) findet Bisky offenbar einen größeren Abstand zu seiner persönlichen Geschichte und seinen Emotionen und fokussiert sich stattdessen vielmehr auf formale Aspekte der Malerei.
Mit seinen höchst charakteristischen Werken gilt der Künstler heute als einer der wichtigsten Maler der postmodernen Figuration (Handelsblatt Magazin 04/2019). Vertreten wird er von der König Galerie, Berlin. Schon 2014 ehrt ihn die Kunsthalle Rostock mit einer umfassenden Werkschau seiner ersten fünfzehn Schaffensjahre, ähnlich einer verfrühten Retrospektive. "Dabei bin ich weder alt noch tot!", meint der Künstler. "Eher mittendrin in der Arbeit!" (Norbert Bisky, 2014, zit. nach: I. Ruthe, Dabei bin ich weder alt noch tot, FR vom 19.11.2014) Die Gegenwart ist in Biskys Arbeiten eben doch immer noch am stärksten vertreten. [CH]
145
Norbert Bisky
Muster, 2013.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 87.500

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen