Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 561

 
561
Pablo Picasso
Marie-Thérèse rêvant de métamorphoses, 1933.
Radierung
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Marie-Thérèse rêvant de métamorphoses. 1933.
Radierung.
Bloch 200. Baer 368 /IV/B/d (von d). Signiert. In der Platte datiert und bezeichnet. Aus einer Auflage von 260 Exemplaren auf diesem Papier. Auf Bütten von Montval (mit dem Wasserzeichen "Picasso"). 29,7 x 36,6 cm (11,6 x 14,4 in). Papier: 33,9 x 44,2 cm ( 13,3 x 17,4 in).
Aus der Folge "Suite Vollard", Nr. 92. Gedruckt von Roger Lacourière, Paris 1939. Herausgegeben von der Edition Vollard. [CE].

PROVENIENZ: Galerie Dieter Brusberg, Hannover (bis 1965).
Sammlung Theo Wormland, München. (1965-1983)
Privatsammlung Süddeutschland (durch Vermächtnis vom Vorgenannten).

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 19.14 h +/- 20 Min.

Essay
Picassos Blätter mit dem Motiv des "Sculpteur buvant", des trinkenden Bildhausers, zählen zu den gesuchtesten und meist ausgestellten Hauptblättern aus der „Suite Vollard“, die zuletzt Stefan Trinks in seiner Ausstellungsbesprechung der Frankfurter Städel-Ausstellung "Druckgraphik als Experiment" (April-Juni 2019) in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als "visuelles Tagebuch seiner Befindlichkeit und Dreh-und Angelpunkt der Ausstellung" charakterisierte: "wiederholt spiegelt sich der längst weltberühmte Maler innerhalb der Serie in der Kunstfigur des Bildhauers, der jeweils mit einem nackten Modell und der nach ihrem Vorbild geschaffenen Skulptur interagiert und dabei über die Triebkräfte der Kunst generell reflektiert …". (FAZ, 7.4.2019) In der bekannten Surrealisten-Sammlung von Theo Wormland hing dieses Arbeit aus der „Suite Vollard“ im Arbeitsstudio, sinnfällig neben dem Max Ernsts Gemälde "La joie de vivre“ (Die Lebensfreude) von 1936/1937 (heute Besitz der Pinakothek der Moderne, München), also lustbetont neben jener Arkadiendarstellung, in der ein nacktes Paar nach den Früchten der Erkenntnis greift. (siehe Abb. Bibliothek und Arbeitszimmer des Sammlers Theo Wormland unten, in: Traum-Bilder. Ernst, Magritte, Dalí, Picasso, Antes, Nay: Die Wormland-Schenkung. Hrsg. v. Oliver Kase, Berlin u.a. 2013, S. 21).
Die einhundert Radierungen der "Suite Vollard", die in den Jahren 1930-1937 entstehen, sind einer der bedeutendsten Beiträge zur Grafik der Moderne. Picasso schafft in dieser klassischen Phase ein Meisterwerk an Kontinuität, das seinesgleichen sucht. Die Reinheit der Linie wird hier bis zur Perfektion getrieben. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage gestaltete sich der Verkauf der Suite sehr schwierig, so dass nur noch wenige komplette Exemplare erhalten sind.
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Pablo Picasso "Marie-Thérèse rêvant de métamorphoses"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.