Auktion: 495 / Kunst nach 1945 / Zeitgenössische Kunst am 07.12.2019 in München Lot 224

 
224
Bernhard Heiliger
Gelagerte (Liegende Figur), 1948.
Bronze
Nachverkaufspreis: € 22.500
+
Objektbeschreibung
Gelagerte (Liegende Figur). 1948.
Bronze mit gold-brauner Patina.
Wellmann 78. Auf der Rückseite des Sockels signiert, nummeriert und mit dem Gießerstempel "H. Noack Berlin". Aus einer Auflage von 7 Exemplaren. Ca. 29,8 x 58 x 22 cm (11,7 x 22,8 x 8,6 in).
Postumer Guss. Gegossen von der Kunstgießerei Hermann Noack, Berlin.
Weitere Abbildungen und ein Video dieses Werkes finden Sie auf unserer Homepage.
Eine der ersten Liegenden, die aufgrund ihrer summarischen Formauffassung wegweisend für Heiligers Figurenstil sind.
Wir danken Herrn Dr. Marc Wellmann, Bernhard-Heiliger-Stiftung, Berlin, für die freundliche Auskunft.

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

AUSSTELLUNG: Henry Moore. Impuls für Europa, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Westfälisches Landesmuseum, Münster 2017, Kat.-Nr. 9 (dieses Exemplar).
Kunst in Deutschland 1930-1949, Kunsthaus Zürich, 1949, Kat.-Nr. 106 (anderes Exemplar).
Bernhard Heiliger, Haus am Waldsee, Berlin 1950, Kat.-Nr. 12 (anderes Exemplar).
Berliner Künstler 1950, Bonn 1950, Kat.-Nr. 29 (anderes Exemplar).
Bernhard Heiliger, Wanderausst. 1951, Hamburger Kunsthalle; Kaiser Wilhelm Museum, Krefeld; Museum Folkwang, Essen; Museum am Ostwall, Dortmund u. a., Kat.-Nr. 4 (anderes Exemplar).
50 Jahre Haus am Waldsee, Haus am Waldsee, Berlin 1996, o. Kat. (anderes Exemplar).



Essay
Ende der 1940er Jahre findet Bernhard Heiliger über die Arbeit an einem liegenden weiblichen Akt, die er im Jahr 1946 beginnt, zu seinem charakteristischen Figurenstil, dessen summarische Formauffassung auch für sein abstraktes Spätwerk wegweisend sein sollte. Die "Gelagerte", die der Künstler in Gips ausgearbeitet hat und von der sich ein Bonzeguss in der Sammlung der Bernhard-Heiliger-Stiftung in Berlin befindet, ist eines der seltenen frühen Zeugnisse von Heiligers charakteristischem Formenrepertoire. Heiligers bildhauerisches Œuvre, das im Frühwerk deutliche Parallelen zu den zeitgleichen Arbeiten Henry Moores zeigt, zählt zu den prominentesten plastischen Positionen der deutschen Nachkriegskunst. Bis ins 21. Jahrhundert sind Heiligers unermüdlichem bildhauerischem Schaffen eine Vielzahl bedeutender Einzelausstellungen gewidmet, wie unter anderem 2006 die Ausstellung "Bernhard Heiliger. Kosmos eines Bildhauers" im Martin-Gropius-Bau, Berlin, und im Museum Würth, Künzelsau. [JS]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Bernhard Heiliger "Gelagerte (Liegende Figur)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.