Auktion: 467 / Kunst nach 1945 II am 08.06.2018 in München Lot 457

 
457
Fritz Koenig
Flora II, 1970.
Bronze
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 60.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Flora II. 1970.
Bronze mit goldbrauner Patina.
Clarenbach 475. Auf der Plinthe mit dem Monogramm sowie an der Kante mit der Nummerierung. Aus einer Auflage von 5 Exemplaren. Möglicherweise wurden jedoch weniger Exemplare ausgeführt. Höhe: 72,4 cm (28,5 in) (abweichend von Clarenbach, dort mit 66 cm gelistet). [JS].

Wir danken Herrn Dr. Dietrich Clarenbach, Gauting, für die wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Privatbesitz München.

Essay
Vitalität und Strenge als polare Eigenschaften gehen in den Skulpturen Koenigs ein Bündnis ein und schaffen damit ein Œuvre, welches durch innere Spannungen geprägt ist und in hohem Maße für Wandlungen und Deutungen offen ist. Seit den 1960er Jahren sind die Werke des Künstlers durch einfache geometrische Formen wie Kugel, Halbkugel, Quadrat und Kegel charakterisiert, die er zu biomorphen und abstrakten Strukturen verbindet. Unser Werk gehört zu einer Gruppe von Objekten, die alle an eine wachsende Pflanze, einen Keimling oder eine Blüte erinnern. In seinen großformatigen Bronzen aus der Gruppe "Flora" und "Mona", die er um 1970 herum schafft, entwickelt Fritz Koenig das Motiv der Säulenkaryatide weiter. Ein hermessäulenartig aufschließender Rundschaft trägt ein kugelförmiges Schulterstück, dem ein zweites sphärisches Segment angegliedert ist. Es herrscht eine Ausgewogenheit von Lasten und Tragen. Koenig beweist mit diesem Objekt einmal mehr seine meisterliche Beherrschung des kleinen, intimeren Formats, welches für ihn nie in den verdrängten Schatten der großen Form geraten ist, sondern ganz im Gegenteil immer einen Sonderstatus behauptet. [CE]
457
Fritz Koenig
Flora II, 1970.
Bronze
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 60.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)