Auktion: 449 / Klassische Moderne I am 10.06.2017 in München Lot 200

 

200
Emil Nolde
Im Ballsaal, 1908.
Tinte
Schätzung:
€ 12.000
Ergebnis:
€ 58.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Im Ballsaal. 1908.
LavierteTintenfederzeichnung in Blauschwarz.
Rechts unten signiert und datiert. Auf dünnem pergaminartigen Papier. 21,3 x 26,5 cm (8,3 x 10,4 in), Blattgröße.

PROVENIENZ: Sammlung Martha und Paul Rauert, Hamburg.
Privatsammlung Norddeutschland (durch Erbschaft).

Seit 1905 ist Emil Nolde regelmäßig in Berlin. Seine Frau Ada, die er 1902 geheiratet hatte, tritt dort in Varietès als Sängerin auf. Während dieser Aufenthalte in Berlin besucht Emil Nolde Theater, Varietés und Ballveranstaltungen. Es erschließt sich ihm ein neuer Themenkreis, der von ihm in vielfältiger Weise gestaltet wird. So hat das vorliegende Thema eines Ballsaales Nolde dazu anregt Radierungen von dem Sujet zu fertigen, die unter dem Titeln "Tanz I" und "Tanz II" 1908 entstanden sind. Die lockere Zeichnung dürfte nach einem ersten Eindruck entstanden sein. Sie ist in ihrer sinnfälligen Raumaufteilung charakteristisch für Noldes Arbeiten in dieser Zeit.



200
Emil Nolde
Im Ballsaal, 1908.
Tinte
Schätzung:
€ 12.000
Ergebnis:
€ 58.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)