Auktion: 452 / Eine private Sammlung am 10.12.2016 in München Lot 778

 
778
Max Bill
Zwilling als Viertelkugel, 1968.
Multiple
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 13.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Zwilling als Viertelkugel. 1968.
Multiple. Holzskulptur.
Auf der Unterseite signiert und datiert. Eines von nur wenigen Künstlerexemplaren außerhalb der Auflage von 50 Exemplaren. Ca. 18,3 x 39,5 x 26,3 cm (7,2 x 15,5 x 10,3 in).
Anbei ein Foto des Künstlers beim Signieren des vorliegenden Werkes in der Galerie Hans Mayer, Düsseldorf. [EL].

PROVENIENZ: Galerie Hans Mayer, Düsseldorf.



Essay
"Zwilling als Viertelkugel" betitelt Max Bill das vorliegende Werk aus dem Jahr 1968. Dem Motiv widmet der Künstler sich immer wieder in verschiedenen Materialien, 1982 auch in einer Großplastik aus dunklem afrikanischem Granit (heute auf dem Vorplatz des Theaters von Trier). Gestaltungsgrundlage ist eine "Lieblingsform" des großen Konkreten: die Kugel. In ihr sieht der von Mathematik nicht nur als Naturwissenschaft, sondern auch als Geisteswissenschaft tief geprägte Bill das unbegreifliche Geheimnis der Unendlichkeit verwirklicht. Und genau dieses Idealbild ist es, das in "Zwilling als Viertelkugel" unerfüllt oder unerfüllbar scheint. Denn das Objekt ist Fragment, aus dem zudem mittig ein Keil herausgeschlagen ist. Die sorgsam geglättete Außenfläche der Viertelkugel, im Geist zu einem perfekten Vollrund ergänzt, wird von dem spitzen Keil als widerstreitender Form beinahe durchtrennt. Nur wenig fehlte, und der Viertelkreis würde in zwei Teile zerbersten. Ein erstaunlicher Effekt stellt sich ein: Allein mit exakt definierten geometrischen Grundformen und der einberechneten geistigen Formvervollständigung gelingt es Max Bill, eine innere Spannung zu erzeugen, die den Betrachter nicht mehr loslässt.
778
Max Bill
Zwilling als Viertelkugel, 1968.
Multiple
Schätzung:
€ 10.000
Ergebnis:
€ 13.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)