Auktion: 439 / Klassische Moderne II am 08.12.2016 in München Lot 27

 

27
Otto Modersohn
Blühendes Alpenveilchen, 1925.
Öl auf Malpappe
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 8.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Blühendes Alpenveilchen. 1925.
Öl auf Malpappe, auf Holzrahmen montiert.
Links unten signiert und datiert. 57,4 x 39,7 cm (22,5 x 15,6 in).
Verso Etikettreste einer Malbedarfshandlung. [CB].

Wir danken Herrn Rainer Noeres, Otto Modersohn Museum, Fischerhude, für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Bolland & Marotz, Bremen, 64. Auktion, 26. Oktober 1990, Lot 655.
Sotheby's, Berlin, Auktion 30. Mai 1991, Lot 48.
Christie's, Amsterdam, Auktion 5. Juni 1996, Lot 245a.
Galerie Schönewald und Beuse, Krefeld.
Privatsammlung Bayern.

"Otto Modersohns eigenartiges, ganz persönliches Verhältnis zur Natur zeigte sich schon früh in seiner besonderen Vorliebe zum 'Kleinsten und Unscheinbarsten', im 'intimen Mitfühlen von allem', im Sammeln und Studieren von Pflanzen und Insekten aller Art in seiner Jugendzeit; dann im Zeichnen und Malen von 'Vordergründen', Wiesenblumen, Moorpflanzen und Gräben mit Spiegelungen in den Worpsweder Jahren. […] Schon immer hatte er sich besonders für die Blumenbilder der Franzosen Courbet, Renoir, van Gogh, Cézanne und Redon begeistert: "Courbet. Stilleben, ganz unerhört. Mohn und Veilchen, diese Rots, grau, bläulichrot, und – wie gemalt. Renoir, Stilleben, rote Blumen, ganz dünn, zart – auch herrlich" (Tagebuch 1906, nach Besuch einer Ausstellung in Bremen)." (zit. nach: Kunstverein Hannover/Landesmuseum Münster (Hrsg.), Otto Modersohn 1865-1943. Monographie einer Landschaft, Hamburg 1978, S. 290).



27
Otto Modersohn
Blühendes Alpenveilchen, 1925.
Öl auf Malpappe
Schätzung:
€ 8.000
Ergebnis:
€ 8.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)