Auktion: 439 / Klassische Moderne II am 08.12.2016 in München Lot 136

 

136
Erich Heckel
Brücke bei Le Puy, 1926.
Aquarell
Schätzung:
€ 9.000
Ergebnis:
€ 8.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Brücke bei Le Puy. 1926.
Aquarell, Kohle- und Buntstiftzeichnung.
Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt. Auf Bütten von Zanders (mit Wasserzeichen). 55 x 62 cm (21,6 x 24,4 in), blattgroß.

Wir danken Frau Renate Ebner und Herrn Hans Geissler, Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen am Bodensee, für die freundliche Beratung.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers.
Galerie Maulberger, München.
Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Galerie Großhennig, Düsseldorf 1973, Kat. S. 18 mit Farbabb.
Erich Heckel, Galerie Großhennig, Düsseldorf 1975, Kat. S. 13 mit Farbabb.

Erich Heckel, dessen gesamtes malerisches Werk stark vom Zeichnerischen geprägt ist, greift in den Jahren nach der "Brücke" und dem Ersten Weltkrieg auf seine profunden zeichnerischen Fähigkeiten zurück. Er entwickelt in der Folge neben den Aquarellen eine Mischtechnik, die in erster Linie auf der Zeichnung beruht. Aquarell und Kohle ergänzen sich hier in einer Weise, die weit über den technischen Begriff der aquarellierten Zeichnung hinausgeht. Heckel benutzt diese Technik, um die helle Durchsichtigkeit eines etwas grauen Vorfrühlingstages einzufangen. Er sucht in seinen Landschaftsdarstellungen sowohl topografische Treue als auch die Wiedergabe einer gewissen Stimmung, die ihn in diesem Augenblick bewegt. [SM]



136
Erich Heckel
Brücke bei Le Puy, 1926.
Aquarell
Schätzung:
€ 9.000
Ergebnis:
€ 8.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)