Auktion: 432 / Klassische Moderne I am 11.06.2016 in München Lot 379

 
379
Henri Matisse
Nature morte, 1942.
Tusche
Schätzung:
€ 70.000
Ergebnis:
€ 81.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Nature morte. 1942.
Tusche.
Rechts unten signiert und datiert. Auf Velin von Arches (mit Wasserzeichen). 52,8 x 40,7 cm (20,7 x 16 in), blattgroß.

Spannungsreiche Tuschzeichnung aus dem Nachlass des berühmten Künstlerfotografen André Ostier.
Wir danken Wanda de Guébriant, Archives Matisse, für die freundliche Unterstützung.

PROVENIENZ: Nachlass André Ostier, Fotograf.
Privatsammlung Süddeutschland (durch Erbschaft).



Essay
Unsere großformatige Tuschzeichnung bezeugt die Faszination des Exotischen im Schaffen von Henri Matisse. Denn das üppige Blumenbouquet, das in den rüschenartigen Kreisen der Dahlien, der Spitzblättrigkeit des Sonnenhuts und der Linearität duftiger Zweige reizvoll formale Spannungsverhältnisse auslotet, wird in einer asiatischen Vase präsentiert. Die Formensprache des fremdartigen Dekors führt in ihrer Floralität nicht nur die Blütenpracht gleichsam in anderem Medium weiter. Sie fesselt den Blick auch durch die gezielte Doppeldeutigkeit der zentralen Szene, die hintergründig erotische Assoziationen weckt. Das originelle Blatt besticht auch durch seine Provenienz: Es stammt aus dem Besitz des Pariser Fotografen André Ostier (1906-1994), der mit seinen eindrucksvollen Porträts aus der Pariser Kunstszene berühmt wird. Neben Pablo Picasso, Fernand Léger, Francis Bacon oder Simone de Beauvoir wird auch Henri Matisse mehr als einmal zu seinem Modell.
379
Henri Matisse
Nature morte, 1942.
Tusche
Schätzung:
€ 70.000
Ergebnis:
€ 81.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)