Auktion: 427 / Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts am 20.11.2015 in München Lot 88

 

88
Moritz von Schwind
14 Original-Zeichnungen für "Vergißmeinnicht", 1830.
Bleistiftzeichnung
Schätzung:
€ 3.500
Ergebnis:
€ 3.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
14 Original-Zeichnungen für "Vergißmeinnicht". 1830er Jahre.
Bleistiftzeichnungen, vereinzelt schwach laviert.
2 Blätter rechts unten signiert und datiert "'38". Ein Blatt verso signiert und bezeichnet. Auf dünnem Karton. Darstellungen jeweils ca. 10,5 x 7,2 cm (4,1 x 2,8 in). Karton: bis 12,3 x 8,9 cm (4,8 x 3,5 in).
[CB].
Dabei: 4 Pinselzeichnungen von Ferdinand August Fellner (1799-1859) und 4 Feder- und Pinselzeichnungen von Christian Wilhelm von Faber du Faur (1780-1857).
Konvolut von insgesamt 65 Blatt.

PROVENIENZ: Hallberger'sche Verlagshandlung, Stuttgart, und in der Nachfolge die Deutsche Verlags-Anstalt (dva), Stuttgart/München.
Privatsammlung Hessen.

LITERATUR: Vgl.: Otto Weigmann (Hrsg.), Schwind. Des Meisters Werke, Stuttgart und Leipzig 1906 (Klassiker der Kunst, Bd. 9), S. 77ff. (für die Stiche).

Die Zeichnungen Moritz von Schwinds, Fellners und Faber du Faurs dienten verschiedenen Stechern als Vorlage für die Illustrationen der Jahres-Taschenbücher "Vergißmeinnicht", die zwischen 1830 und 1842 von Carl Spindler in der Hallberger'schen Verlagshandlung in Stuttgart herausgegeben wurden.
Von Moritz von Schwind sind folgende Zeichnungen für den Jahrgang 1831 enthalten: Die Mohrin von Toledo I und II, Furchtlos und treu I und II. Für Jahrgang 1832: Blümlein Wunderhold, Der Schwärmer, Maruzza, Kapuzinerfahrt, Haus der Frommen. Für Jahrgang 1833: Freund Pilgram, Athanasia, Der Invalide, Rosine und Wallrade. Neben den Originalzeichnungen sind von folgenden Motiven die entsprechenden Stiche (teils mehrfach) enthalten: Blümlein Wunderhold (3), Der Schwärmer (2), Maruzza (2), Kapuzinerfahrt (11), Freund Pilgram (1), Der Invalide (2) und Wallrade (1). Zudem das Titelblatt der Ausgabe von 1833 mitsamt einigen Textblättern und zwei weiteren Stichen der Kapuzinerfahrt.
Von Fellner, wohl für den Jahrgang 1839: 2 Darstellungen zu Eugen von Kronstein, Nonine und Der Missionar (jeweils mit 2 bzw. 3 Stichen).
Von Faber du Faur, wohl ebenfalls für den Jahrgang 1839: 2 Illustrationen zu Die Nonne von Gnadenzell und 2 Darstellungen zu Der Bastard (jeweils mit 3 bzw. 5 Stichen).
Beiliegend die mit diesen Titeln beschriftete Paketverpackung, mit der 1839 die neuen Zeichnungen für "Vergißmeinnicht" an den Hallberger'schen Verlag in Stuttgart geschickt wurden.



88
Moritz von Schwind
14 Original-Zeichnungen für "Vergißmeinnicht", 1830.
Bleistiftzeichnung
Schätzung:
€ 3.500
Ergebnis:
€ 3.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)