Auktion: 415 / Klassische Moderne am 06.06.2014 in München Lot 357

 
357
Albert Birkle
Nachts in der Siegesallee in Berlin, 1920.
Kohlezeichnung
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 18.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Nachts in der Siegesallee in Berlin. 1920.
Kohlezeichnung.
Kraker 264. Rechts unten signiert. Verso betitelt und datiert. Auf festem bräunlichen Velin. 64 x 91 cm (25,1 x 35,8 in), blattgroß. [KD].

Wir danken Roswita und Victor Pontzen, Archiv und Werkbetreuung Albert Birkle, Salzburg, für die freundliche Unterstützung.

PROVENIENZ: Neue Münchner Galerie Dr. Hiepe, München (1978 aus dem Atelier des Künstlers erhalten).

Die Kontraste könnten nicht größer sein. Albert Birkle nimmt eine Szene im Tiergarten von Berlin zum Anlass, um eine sozialkritische Zeichnung von direkter Aussage zu schaffen, die in ihrer künstlerischen Präsenz das besondere Zeichentalent Birkles veranschaulicht. Der Umbruch der zwanziger Jahre nach dem Ersten Weltkrieg hat sich in keiner deutschen Stadt so deutlich gezeigt, wie in Berlin. Die eine Seite, die gern mit dem Synonym der "Goldenen Zwanziger Jahre" belegt wird, ist die des Luxus und der Übersättigung, aber auch der Macht und der Ausbeutung. Das scheinwerferstarke Auto bahnt sich seinen Weg direkt zu der Luxushure, die klein und verloren am Straßenrand steht, flankiert von den Verlierern der Partie, dem Kutscher mit der leeren Kutsche und seinem abgemagerten Gaul sowie dem verbitterten Hutträger, der am unteren Bildrand die Szene verlässt. Im Halbdunkel des Hintergrundes sind schattenhafte Paare versammelt, die das nächtliche Treiben auf ihre Weise bereichern. Albert Birkle hat in einer Schonungslosigkeit der Zeichnung den sozialkritischen Aspekt überbetont, ohne jedoch ins Karikaturhafte zu verfallen. Seine Gestalten sind Getriebene einer Zeit, die sich weder besinnen konnten noch wollten. Scheinbar siegt die Kraft des Stärkeren.

357
Albert Birkle
Nachts in der Siegesallee in Berlin, 1920.
Kohlezeichnung
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 18.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)