Auktion: 416 / Kunst nach 45 / Zeitgenössische Kunst am 07.06.2014 in München Lot 759

 
759
Sean Scully
1.6.94#2, 1993/94.
Aquarell
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 20.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
1.6.94#2. 1993/94.
Aquarell über Bleistift.
Rechts unten signiert, datiert und betitelt. Auf festem strukturiertem Aquarellpapier (der linke Rand mit Perforierung). 38,2 x 45,9 cm (15 x 18 in), Blattgröße. [KP].

PROVENIENZ: Privatsammlung Österreich.

AUSSTELLUNG: Knoedler & Company, New York (auf der Rahmenrückpappe mit dem Galerieetikett, dort typografisch bezeichnet).
Galerie Lelong, Paris (auf der Rahmenrückpappe zweifach mit dem Galerieetikett, dort typografisch bezeichnet).
Galerie Academia Salzburg/Residenz (auf der Rahmenrückpappe mit dem Stempel und dem Galerieetikett, dort handschriftlich bezeichnet).

"[..] in der Kunst von Scully vereint sich die Tradition zweier Kontinente. Die Themen seiner Werke sind fast ausschließlich mit gebrochenen Farben gemalte waagerechte und senkrechte Streifen. Diese aus verschiedenen Linienelementen bestehenden abstrakten Gemälde können jedoch Assoziationen über Landschaften und Architektur erwecken. Charakteristische Merkmale für die Bilder von Scully sind sichtbare Pinselzüge, weiche malerische Konturen sowie gebrochene, satte Farben. […] Die Kunst von Scully wurde einerseits im Bezug auf Mondrian und eine konstruktivistische Tradition und andererseits durch die von Rothko vertretene malerische Farbenmystik erklärt. In seiner Farbgebung und seinem Ausdruck kann man auch Einflüsse der Meister der Frührenaissance und der spanischen Barockmalerei erkennen." (Timo Vuorikoski und Riitta Valorinta, in: Sean Scully, Ausst.Kat. Tampere/Finnland und Weimar, 2003/2004, S. 12f.).

759
Sean Scully
1.6.94#2, 1993/94.
Aquarell
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 20.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)