Auktion: 415 / Klassische Moderne am 06.06.2014 in München Lot 350

 
350
Wassily Kandinsky
Fröhlicher Aufstieg, 1923.
Farblithografie
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 26.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Fröhlicher Aufstieg. 1923.
Farblithografie.
Roethel 177. Söhn HDO 210-2. Signiert und wohl von fremder Hand nummeriert. Im Stein monogrammiert und datiert. Aus einer Auflage von 100 Exemplaren. Auf Velin. 23,8 x 19,2 cm (9,3 x 7,5 in). Papier: 34 x 27 cm (13,3 x 10,6 in).
Veröffentlicht als Blatt 2 der "Meistermappe des Staatlichen Bauhauses". Gedruckt von der Graphischen Druckerei des Staatlichen Bauhauses Weimar auf der Handdruck-Presse unter Aufsicht des Künstlers. Herausgegeben vom Bauhaus Verlag GmbH, München und Weimar 1923. [KP].

Wassily Kandinsky, einer der Väter der abstrakten Malerei, ist einer der großen Pioniere der Kunst des 20. Jahrhunderts. Als Maler wie als Kunsttheoretiker hat er den Weg für die vom Gegenständlichen befreite, abstrakte Malerei bereitet und damit ein epochemachendes Œuvre hinterlassen. Kandinsky wird am 4. Dezember 1866 in Moskau geboren. Nach einem Jura- und Volkswirtschaftsstudium in Moskau entschließt er sich erst spät, Maler zu werden, und siedelt dazu 1896 nach München über. Er beginnt ein Studium an der Kunstschule von Anton Azbe und in den Jahren 1900 bis 1901 bei Franz von Stuck, das er an der Münchener Kunstakademie fortsetzt. Bereits 1902 unterrichtet er selbst an der "Phalanx-Malschule" und wird schließlich Präsident der gleichnamigen Künstlergruppe. Hier lernt er Gabriele Münter kennen, die als Schülerin seine Malklasse besucht. Nach längeren gemeinsamen Reisen ins Ausland richten sie sich 1908 in München eine Wohnung ein. Ein Studienaufenthalt im oberbayerischen Murnau veranlasst Gabriele Münter, dort ein Haus zu kaufen, das zum Aufenthaltsort zahlreicher Sommermonate werden soll, die von intensiver Arbeit geprägt sind. 1909 gehört Kandinsky zu den Mitbegründern der Neuen Künstlervereinigung München, ein Jahr später, 1910, entsteht sein erstes rein abstraktes Aquarell. In seinem 1912 erschienenen Buch "Über das Geistige in der Kunst" begründet er diesen revolutionären Schritt zur Abstraktion. Mit seinen Malerfreunden Paul Klee, August Macke und Franz Marc hebt Kandinsky 1912 den "Blauen Reiter" aus der Taufe und gibt mit Marc den gleichnamigen Almanach heraus. Die Jahre des I. Weltkrieges verbringt Kandinsky in Moskau, kehrt aber 1921 wieder nach Deutschland zurück. 1922 nimmt er den Ruf von Walter Gropius als Lehrer an das Bauhaus in Weimar an und gründet 1924 mit Paul Klee, Lyonel Feininger und Alexej von Jawlensky die Gruppe der "Blauen Vier".

Die erstaunliche Leichtigkeit der Formensprache, die uns Kandinsky in der vorliegenden, im Jahr zuvor entstandenen Arbeit einmal mehr vor Augen führt, korrespondiert in erstaunlicher Weise mit den technischen Gegebenheiten, die der Künstler der Lithografie als Technik zuschreibt. So ist in der berühmten, 1926 verfassten Abhandlung "Punkt und Linie zu Fläche. Beitrag zur Analyse der malerischen Elemente" nachzulesen, dass Kandinsky in der Lithografie eine Leichtigkeit erkennt, die sich sowohl in der Farbe als auch im Druck selbst niederschlägt und die Farbe so fein auf das Papier bringt, "[..] daß es kein Wunder wäre, wenn [sie] davonflöge." (zit. nach: Roethel S. XVIII). Dieser sowohl im Formalen als auch im Inhaltlichen spürbare subtile Werkprozess bringt einen harmonischen Farbklang hervor, aus dem Kandinsky eine Komposition von bewegten Formen entwickelt, deren innerer Rhythmus das Bildgeschehen bestimmt.

Im Jahre 1928 erhält Kandinsky die deutsche Staatsbürgerschaft. Nachdem das Bauhaus bereits 1925 nach Dessau umgezogen ist, findet 1932 ein erneuter Umzug nach Berlin statt, wo das Bauhaus trotz der Verfolgungen durch die Nationalsozialisten erneut eröffnet, ein Jahr später jedoch endgültig geschlossen wird. 1934 emigriert Kandinsky nach Frankreich und lässt sich in Neuilly-sur-Seine bei Paris nieder. Kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wird er französischer Staatsbürger. Seine künstlerische Arbeit setzt er trotz der gefährlichen Situation auch während der deutschen Besatzung fort. Bis zu seinen letzten Lebensmonaten ist seine Produktivität ungebrochen. Wassily Kandinsky stirbt am 13. Dezember 1944 in seiner Wahlheimat Frankreich.

350
Wassily Kandinsky
Fröhlicher Aufstieg, 1923.
Farblithografie
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 26.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)