Auktion: 402 / Alte Meister und Kunst d. 19. Jh am 14.05.2013 in München Lot 651

 

651
Emilie Preyer
Früchtestillleben mit zwei Pfirsichen sowie blauen und grünen Trauben am Zweig und einem Weinblatt auf einer Marmortischplatte, 1870.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 34.160

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
Früchtestillleben mit zwei Pfirsichen sowie blauen und grünen Trauben am Zweig und einem Weinblatt auf einer Marmortischplatte. Ca. 1870/80er Jahre.
Öl auf Leinwand.
Weiß/Paffrath EP-Wv 96. Rechts unten signiert. 19 x 26,5 cm (7,4 x 10,4 in).
Verso auf dem Keilrahmen Reste alter Etiketten.

PROVENIENZ: Privatsammlung Luxemburg.

Emilie Preyer wird ebenso wie ihr zwei Jahre älterer Bruder Paul künstlerisch durch den bekannten und erfolgreichen Vater Johann Wilhelm Preyer ausgebildet. Erste Aquarelle von Blumen und Früchten kann sie bereits 1866 bei Kunsthandlungsausstellungen in ihrer Heimatstadt Düsseldorf zeigen. Da an der Akademie keine Frauen zugelassen werden, erhält sie zusätzlich zur väterlichen Ausbildung Privatunterricht bei dem Historienmaler Heinrich Mücke und dem Landschaftsmaler Hans Gude, jedoch nur für kurze Zeit 1866/67. Bereits um 1870, mit 21 Jahren, ist Emilie Preyer als Künstlerin etabliert, zwei Früchtestillleben kauft die Kölner Dombau-Lotterie an, im Deutschen Künstleralbum erscheint 1872 eine aufwendige ganzseitige Farblithografie nach einem ihrer Gemälde. Studienreisen führen sie wohl nach Dresden, Antwerpen und Holland. Zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen in den folgenden Jahrzehnten belegen ihren künstlerischen Erfolg. Bei Sammlern, vor allem auch in Amerika, sind bereits zu Lebzeiten Preyers Gemälde sehr beliebt. Hochangesehen stirbt sie 1930 in Düsseldorf.

Emilie Preyer malt Zeit ihres Lebens ausschließlich Früchte- und Blumenstillleben. Zeichnungen und Aquarelle zeugen von ihrer feinen Beobachtungsgabe der einzelnen Gegenstände und der detailliert durchdachten Komposition der Gemälde. Stilistisch folgt sie eng ihrem Vater, jedoch lassen sich auch zahlreiche individuelle Merkmale in ihren Arbeiten finden. Besonderen Wert legt die Künstlerin auf den seitlichen Lichteinfall, der feine und weiche Farbnuancen verdeutlicht. "Neben den fein geäderten weißen oder rötlichen Marmorplatten wählte sie auch Holztafeln oder - für sie besonders typisch - mit einem feinen Muster versehene, frisch gestärkte Tischdecken als Unterlage ihrer Arrangements. […] Die Kombination der Früchte mit Zweigen und Blättern oder auch die Einfügung eines Schmetterlings, einer Wespe oder einer lebenden Fliege und leuchtender Wassertropfen demonstrieren Naturnähe und Frische." (Siegfried Weiß, in: Siegfried Weiß und Hans Paffrath (Hrsg.), Johann Wilhelm und Emilie Preyer, Köln 2009, S. 151f.). [CB].




651
Emilie Preyer
Früchtestillleben mit zwei Pfirsichen sowie blauen und grünen Trauben am Zweig und einem Weinblatt auf einer Marmortischplatte, 1870.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 15.000
Ergebnis:
€ 34.160

(inkl. 22% Käuferaufgeld)