Auktion: 400 / Moderne Kunst am 08.12.2012 in München Lot 56

 
56
Franz Lenk
Wiesenstillleben, 1924.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 21.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Wiesenstillleben. 1924.
Öl auf Leinwand.
Von Abercron D-24-13. Rechts unten signiert und datiert. 43,2 x 52 cm (17 x 20,4 in).

PROVENIENZ: Galerie Werner, Berlin.
Privatsammlung Süddeutschland.

Mit Albrecht Dürers Rasenstück wurde ein Bildmotiv entdeckt, das in seiner Schlichtheit kaum noch unterboten werden kann. Die ungestaltete Natur, wie sie sich darbietet, ist Bildgegenstand und beweist in ihrer Gegenwärtigkeit soviel Kraft der Aussage, dass die Frage nach einer Bildwürdigkeit sich erübrigt. Franz Lenk sieht allerdings in seiner Interpretation die Wiese als Quell geheimer Sehnsüchte. Eine innere Magie übernimmt die Regie. Die dschungelartige Wiese, in die Lenk einen kleinen Einblick gewährt, ist in ihrem dichten Grün einladend und geheimnisvoll zugleich. Der fast nachtblaue Himmel über dem Rasen unterstützt in seiner farblichen Tiefe die Aura eines Naturphänomens, das in seiner Simplizität umso bedrohlicher wirkt. Die geheime Magie in Lenks Werken wird nicht herbeizitiert, sie entwickelt sich aus der vorgefundenen Situation. [KD].

56
Franz Lenk
Wiesenstillleben, 1924.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 14.000
Ergebnis:
€ 21.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)