Auktion: 283 / Alte und Moderne Kunst/ Maritime Kunst am 24.10.2003 Lot 106

 
Franz Skarbina - Hof im Schnee


106
Franz Skarbina
Hof im Schnee, 1905.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 5.750

(inkl. 15% Käuferaufgeld)

Hof im Schnee
Öl auf Leinwand, 1905 .
Am linken Rand mittig signiert und datiert. Verso auf dem Rahmen von fremder Hand bezeichnet "F.Skarbina" sowie zweifach betitelt. 50,5 : 35,3 cm (19,8 : 13,8 in).Skarbina stellt in dem auf wenige Farben reduzierten Gemälde die Schneeballschlacht zweier Kinder dar. Ein beleuchtetes Fenster setzt einen warmen Akzent innerhalb der düsteren Mauern und des verschneiten Hinterhofs. Die atmosphärische Schilderung erhält in dieser Darstellung eine besondere Bedeutung, die der kalten Witterung ausgesetzten Kinder werden vom Betrachter unwillkürlich mit dem Wärme verheißenden Zimmer hinter dem erleuchteten Fenster in Verbindung gebracht. Das Gemälde verweist auf Skarbinas Entwicklung von einem von Menzel geprägten Realismus, wie ihn auch Hans Baluschek pflegte, zu einer impressionistischen, an Max Liebermann orientierten Malweise. Nach seiner Ausbildung an der Akademie der Künste in Berlin unternahm der Maler mehrere Studienreisen ins In- und Ausland. Seit 1888 als Professor an der Akademie der Künste tätig, gründete er 1892 mit Liebermann und Leistikow die Gruppe XI, 1898 trat er der Berliner Secession bei. 1905, im Entstehungsjahr des Gemäldes, wurde Skarbina die Große Goldene Medaille auf der Großen Berliner Kunstausstellung verliehen. [BN]




106
Franz Skarbina
Hof im Schnee, 1905.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 5.750

(inkl. 15% Käuferaufgeld)