Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 374 / Moderne Kunst am 04.12.2010 in München Lot 8

 
August Macke - Gartenhaus

Objektbeschreibung
Aquarell und Farbstiftzeichnung
Heiderich 461. Vriesen 418. Verso mit dem Nachlassstempel (Lugt 1775 b), dort handschriftlich nummeriert "231" sowie von gleicher Hand bezeichnet "Aquarell". Weiter handschriftlich bezeichnet "Gartenhaus 1914 Buch 60". Auf feinem Skizzenpapier (mit perforierter linker Kante). 16 x 9,2 cm (6,2 x 3,6 in), blattgroß

PROVENIENZ: Ferdinand Möller, Berlin.
Privatsammlung, Mülheim/Ruhr.

AUSSTELLUNG: Macke. Aquarell-Ausstellung, Städtisches Kunsthaus, Bielefeld 1957, Kat.Nr. 418 (mit Abb S. 51).

Am 3. Januar 1887 in Meschede geboren, wächst August Macke in Bonn und Köln auf. Begeistert von der Malerei Böcklins beginnt er mit 17 Jahren sein Studium an der Kunstakademie und der Kunstgewerbeschule in Düsseldorf. Für das Schauspielhaus entwirft er in dieser Zeit Dekorationen und Kostüme. 1907 reist Macke nach Paris, wo er die Malerei der Impressionisten sieht, die ihn fasziniert und beeinflusst. Zurück im Kaiserreich geht er nach Berlin und besucht für kurze Zeit die Malschule von Lovis Corinth. Nachdem er 1908 für ein Jahr als Freiwilliger Militärdienst geleistet hat, heiratet der Künstler - nun in Bonn - Elisabeth Gerhardt. 1909 lernt er am Kochelsee Franz Marc kennen, mit dem ihn eine lebenslange Künstlerfreundschaft verbinden wird. Mit ihren farbintensiven und großzügigen, flächigen Formen zeigen August Mackes Arbeiten aus dieser Zeit deutlich den Einfluss der Malerei von Henri Matisse und Franz Marc. 1911 schließt sich Macke der Münchner Künstlergruppe 'Der Blaue Reiter' an. Auf einer weiteren Parisreise mit Marc lernt er Robert Delaunay kennen, der ihn seinerseits später in Bonn in Begleitung von Guillaume Apollinaire besucht. Der Künstler setzt sich mit dessen orphistischer Malweise auseinander. Diese farbenfrohe Form des Kubismus beeindruckt ihn nachhaltig.

Das kleine Aquarell, das im Frühjahr 1914 in Hilterfingen am Thuner See entsteht, kann in der Intensität seiner Farben durchaus mit den berühmten Aquarellen der Tunisreise konkurrieren. Die eher flüchtig erfasste Gartenstudie ist in ihrer Mischtechnik von Aquarell und farbiger Kreide ein kleines Meisterwerk in der Dichte der Komposition. Der ungewöhnliche Farbensinn von August Macke verhilft ihm zu Bildgestaltungen, die besonders in der Magie der Farben ihresgleichen suchen. Das hohe technische Können Mackes zeigt sich auf geradezu geniale Weise in der Kombination der beiden Techniken, die hier zu einer einheitlichen Bildwirkung zusammenfinden. Selbst im kleinen Format - das Blatt stammt aus einem Skizzenbuch - erfasst August Macke die Gesamtsituation, ohne sich in Details zu verlieren. Die Transparenz der Aquarellfarben nutzend, visualisiert er die lichterfüllte Farbenpracht eines sommerlichen Gartens.

Auch die Tunisreise mit Paul Klee und Louis René Moilliet 1914 trägt dazu bei, dass sich sein eigener Stil mit leuchtender, intensiver Farbigkeit und kristalliner Formgebung entwickelt. Am 26. September 1914 fällt Macke an der Westfront in Frankreich mit 27 Jahren. August Mackes Bildwelt ist unverkennbar. Ruhige Kompositionen, Szenen in der Natur, im Grünen oder auf Plätzen, von monumental aufgefassten, gesichtslosen Figuren bevölkert, zeigen seinen harmoniesuchenden Blick auf die beschauliche Welt des Bürgers - und das bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges. [KD].

8
August Macke
Gartenhaus, 1914.
Aquarell
Schätzung:
€ 20.000
Ergebnis:
€ 54.900

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
 


Weitere Angebote zu August Macke
Was Sie auch interessieren könnte
August Macke - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte