Auktion: 371 / Moderne Kunst / Seitenwege der dt. Avantgarde am 22.10.2010 in München Lot 14

 
Willy (Wilhelm Georg) Graba - Tunis


14
Willy (Wilhelm Georg) Graba
Tunis, 1926.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 2.500
Ergebnis:
€ 5.246

(inkl. 22% Käuferaufgeld)
Öl auf Leinwand
Links oben monogrammiert und datiert, rechts oben betitelt. Rechts unten auf der umgeschlagenen Leinwand signiert. 61 x 51 cm (24 x 20 in). [JS]

Es ist nur wenig über Willy Graba bekannt. Seine Motive fand der Künstler vor allem an der schleswig-holsteinischen Westküste, und dort auf den Halligen und Inseln. Doch, wie unser Werk zeigt, zog es den Künstler auch in die Ferne nach Italien, Afrika, Russland und Mexiko. Nach der Internierung in einem englischen Gefangenenlager in Australien während des Ersten Weltkrieges geht Graba 1919 zunächst zurück nach Deutschland. Es führt ihn hier u.a. an die Berliner Akademie der Künste. In den 1920er Jahren unternimmt er Studienreisen nach Dalmatien, Ägypten und Griechenland. Während des Zweiten Weltkrieges betätigt er sich als Kriegsberichterstatter in Russland und auf der Krim. Auch nach Kriegsende zieht es ihn wieder in die fernen Länder. Die Sommer verbringt der Künstler jedoch immer wieder auf den Halligen.




14
Willy (Wilhelm Georg) Graba
Tunis, 1926.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 2.500
Ergebnis:
€ 5.246

(inkl. 22% Käuferaufgeld)