Auktion: 330 / Modern Art / Kunst nach 45/ Seitenwege am 05.12.2007 in München Lot 16

 
Curt Ehrhardt - Bildnis einer Frau

16
Curt Ehrhardt
Bildnis einer Frau, 1924.
Öl
Schätzung:
€ 4.000
Ergebnis:
€ 7.800

(inkl. 20% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung

Bildnis einer Frau. Um 1924.
Öl auf Malpappe.
Links unten signiert. Verso wohl vom Künstler signiert, datiert "etwa 1924", betitelt und mit den Maßangaben. 51,3 x 31,8 cm ( 20,1 x 12,5 in). [NB]

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

Curt Ehrhardt gilt als wichtiger Vertreter der zweiten expressionistischen Generation, der ein umfangreiches und bedeutendes Œuvre hinterlassen hat. 1919 tritt er der "Novembergruppe" bei, die es ihm ermöglicht, seine Arbeiten im In- und Ausland zu zeigen. Anfang der 1920er Jahre findet ein Bruch mit der malerischen Avantgarde des frühen Expressionismus statt. Es entstehen betont unfarbige Arbeiten. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens steht die Auseinandersetzung mit der schmerzhaften Zerstörung der menschlichen Figur, die Ehrhardt in zahlreichen aquarellierten Skizzen dokumentiert. 1926 tritt er aus der "Novembergruppe" aus und arbeitet fortan als freier Maler. Er nimmt als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und lebt anschließend in der SBZ/DDR. Dort gerät er zunehmend in Konflikt mit der doktrinären Kunstpolitik und siedelt schließlich 1966 mit nahezu 2000 seiner Werke nach Schwarz in Hessen um. Wichtige Arbeiten Curt Ehrhardts befinden sich heute im Städtischen Museum Wiesbaden, in der Berlinischen Galerie Berlin und im Besitz der Stadt Marburg.

Zustand: Von guter farbfrischer Erhaltung.

16
Curt Ehrhardt
Bildnis einer Frau, 1924.
Öl
Schätzung:
€ 4.000
Ergebnis:
€ 7.800

(inkl. 20% Käuferaufgeld)