Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Oscar Wilde

Biografien
Oscar Wilde

*  1854 Dublin
† 1900 Paris


Am 16.10.1854 wird Oscar Wilde (eigentl. Oscar Fingal O' Flahertie Wills Wilde) in Dublin geboren. Bereits als Kind finden seine ersten Begegnungen mit dem Schreiben und der Literatur statt. Seine Mutter ist Übersetzerin und gilt unter dem Pseudonym "Speranza" als revolutionäre Lyrikern. Auch sein Vater, ein angesehener Augen - und Ohrenarzt, bringt Bücher über Archäologie, Folklore und den Satiriker Jonathan Swift an die Öffentlichkeit. 1864-1871 absolviert Wilde die Schule und nimmt anschließend ein Studium für klassische Literatur am Trinity College in Dublin auf. 1874 geht er für weitere vier Jahre an das Magdalen College nach Oxford. Noch während des Studiums widmet sich Wilde dem Schreiben und orientiert sich an dem neuen Ästhetizismus eines Walter Horatio Pater und John Ruskin. Er veröffentlicht 1878 sein Gedicht "Ravenna" und erhält diese literarische Leistung den Newdigate-Preis. Wilde begibt sich nach seinem Studien nach London und heiratet 1884 Constance Lloyd. Dort ist sein Ruf umstritten, einerseits wird er als Schriftsteller bewundert, andererseits gilt er auch als Skandalautor und Dandy. In London veröffentlicht Oscar Wilde Werke wie die Märchensammlung aus den Jahr 1888 "The Happy Prince and Other Tales", 1891 erscheint "Das Bildnis des Dorian Gray" und andere mehr. Darüber hinaus hält er in den USA und Kanada Vorlesungen, 1887-1889 ist er für die Pall Mall Gazette und anschließend als Herausgeber der Zeitschrift Woman’s World beschäftigt. Wilde schreibt bis 1895 kontinuierlich Bücher, vor allem Gesellschaftskomödien. Er veröffentlicht "Lady Windermere’s Fan" (1892), "A Woman of No Importance" (1893), "An Ideal Husband" (1895) und "The Importance of Being Earnest" (1895), letzteres stellt die Oberklasse satirisch dar und gilt als sein bestes Werk. Weiterhin entsteht sein Stück "Salome". Für dieses Werk findet Wilde keinen Verleger, da es, auch wegen der zum Teil sehr freizügigen Jugendstil-Illustrationen von Aubrey Beardsley vom Zensor abgelehnt wird. Später mit der Vertonung der deutschen Übersetzung durch Richard Strauss findet das Werk "Salome" als Oper weltweiten Ruhm und Anerkennung. 1895 wird Wilde aufgrund seiner Homosexualität zu zwei Jahren Gefangenschaft und Zwangsarbeit verurteilt. Die Ehe zerbricht, seine Frau geht mit den Kindern in die Nähe von Heidelberg und lebt fortan unter dem Namen Constance Holland. Trotz der Umstände schreibt Wilde im Zuchthaus in Reading weiter. Es entsteht ein Text in Form eines Briefes, der die unmenschlichen Zustände im Gefängnis beschreibt. Dieser wird erst unter dem Titel "De profundis" im Jahr 1905 unter Auslassung eventuell anstößiger Abschnitte, 1949 vollständig veröffentlicht. 1897 wird er aus der Haft entlassen und begibt sich nach Paris. Unter dem Namen Sebastian Melmoth verbringt Oscar Wilde seine letzten drei Lebensjahre in Einsamkeit und Armut. Er stirbt am 30.11.1900 im Pariser "Hotel d’ Alsace".