Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Das internationale Auktionshaus für den Kauf und Verkauf von
Germaine Richier

Biografien
Germaine Richier

*  1904 Grans bei Arles
† 1959 Montpellier


Nach dem Studium an der Ecole des Beaux Arts in Montpellier übersiedelt Germaine Richier 1926 nach Paris, wo sie bis 1929 im Atelier von Émile-Antoine Bourdelle mitarbeitet. Richiers erste Einzelausstellung findet 1934 in der Galerie Max Kaganovitch in Paris statt. Bereits zwei Jahre danach erhält sie als erste Frau - für ihre "Büste Nr. 2" den begehrten Preis für Bildhauerei von der Blumenthal Foundation in New York. Auch in den nächsten Jahren kann Richier Erfolge verbuchen: 1937 nimmt sie an der Pariser Weltausstellung teil und erhält eine Auszeichnung. Zudem stellt sie mit europäischen Künstlerinnen im Musée du Jeu de Paume in Paris aus und zusammen mit Pierre Bonnard, Georges Braque, Marc Chagall, Robert Delaunay, André Derain, Jacques Lipchitz und anderen präsentiert sie 1939 ihre Werke im Französischen Pavillon der Weltausstellung in New York. Während des Zweiten Weltkriegs hält sich Richier überwiegend in der Schweiz und in der Provence auf. Auch in dieser Zeit finden Ausstellungen statt, wie 1942 im Kunstmuseum Winterthur oder 1943 zusammen mit Marino Marini und Fritz Wotruba in der Kunsthalle Basel. Während Richiers Frühwerk noch Einflüsse von Bourdelle und Rodin zeigt, entwickelt sie ab etwa 1940 ihren charakteristischen Figurentypus, teils Mensch, teils Tier, die oftmals in einem Netz aus Drähten gefangen sind. "Meine Figuren sind eigenständige Wesen. Eigenständig und unabhängig - das soll Bildhauerei für mich sein", so Richier. Im Laufe der Jahre werden ihre antropomorphen Mischwesen fragmentarischer und sind mit verschiedenen Materialien ausgestattet. 1946 kehrt die Künstlerin nach Paris zurück. Ihre Werke, die bald Berühmtheit erlangen, werden auch in den 1950er Jahren weltweit in zahlreichen Ausstellungen gezeigt: 1955-1957 im Amsterdamer Stedelijk Museum, im Museum für Moderne Kunst in Paris und in der Martha Jackson Gallery in New York. Während der Vorbereitungen für eine Ausstellung im Musée Picasso in Antibes stirbt Richier am 31. Juli 1959. Nach ihrem Tod gerät die Künstlerin in Vergesseneit. Erst 1997 widmet ihr die Berliner Akademie der Künste eine große Retrospektive, die erste in Deutschland.