Auktion: 509 / Wertvolle Bücher am 30.11.2020 in Hamburg Lot 37

 
37
Gottfried Wilhelm Leibniz
Theodicee, 1710.
Schätzpreis: € 3.000
+
Objektbeschreibung
Die beste aller möglichen Welten

Gottfried Wilhelm Leibniz
Essais de theodicée sur la bonté de dieu, la liberté de l'homme et l'origine du mal. 2 Teile in 1 Band. Amsterdam, Isaac Troyel 1710.

- Erste Ausgabe des berühmten Werkes
- Namensgeber für den Begriff der Theodizee
- Versuch der Rechtfertigung Gottes angesichts des Übels in der Welt


"The only philosophical work published (anonymously) by himself. He tried to combine physics and metaphysics and to reconcile philosophy and theology. Modern nuclear science has vindicated Leibniz's basic ideas." (PMM)
"Leibniz' Angriff richtet sich gegen die Behauptung, daß die Existenz von Übel, Leid und Unrecht nicht mit Gottes Allmacht, Weisheit und Güte in Einklang zu bringen sei. Er widerlegt dieses sehr alte Argument, in dem er es gleichsam umkehrt: da Gott allmächtig, allweise und allgütig ist, hätte er eine bessere Welt, wenn eine solche denkbar wäre, schaffen können; da er diese Welt geschaffen hat, muß sie also die 'beste aller möglichen Welten ' sein" (KLL).

EINBAND: Zeitgenössischer Pergamentband. 19 : 12 cm. - ILLUSTRATION: Mit 2 gestochenen Titelvignetten (wdh.). - KOLLATION: 26 Bll., 660 S.; 1 Bl., 99 S. - ZUSTAND: Titel wie bei Ravier in Schwarz gedruckt. Mit dem häufig fehlenden Titelbl. zu Bd. 2. - Tls. etw. gebräunt. Schönes Exemplar. - PROVENIENZ: Titel mit Besitzeintrag des Breslauer Theologen und Schriftstellers Johann Sigismund Broestedt (1675-1725), datiert Juli 1711.
LITERATUR: PMM 177. - Ravier 67.

First edition. 2 vols. in 1. With 2 engraved title-vignettes (rep.). Title printed in black as mentioned by Ravier. With the mostly lacking title to the second volume. Contemp. vellum. - Partly some browning, else fine copy. Provenance: Title with ownership inscription of J. S. Broestedt, theologian in Breslau, dated 1711.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gottfried Wilhelm Leibniz "Theodicee"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.