Auktion: 491 / Wertvolle Bücher am 25.11.2019 in Hamburg Lot 17

 
17
Birgitta von Schweden
Revelationes, 1500.
Schätzpreis: € 8.000
+
Objektbeschreibung
Birgitta von Schweden
Revelationes. Nürnberg, Anton Koberger, 21. Sept. 1500.

- Prachtwerk aus der Offizin von Koberger, gedruckt im Auftrag Kaiser Maximilians I.
- Mit hervorragenden Holzschnitten, die lange Zeit Albrecht Dürer zugeschrieben wurden


Zweite lateinische Ausgabe der erstmals 1492 erschienenen Offenbarung der Hl. Birgitta von Schweden, Prachtwerk der Kobergerschen Offizin, von Florian Waldauff im Auftrag von Kaiser Maximilian I. erstellt. Die schönen Holzschnitte mit Szenen aus dem Leben der Hl. Birgitta von Schweden und der Päpste. Etwas strittig ist die Zuschreibung der Holzschnitte, die zunächst von Passavant und später von Winkler Dürer zugeschrieben, jedoch in der neuesten Forschung unter Schoch und Mende ihm wieder aberkannt wurden. Dodgson erklärt bereits 1903 umfassend, warum er die Holzschnitte Dürer abspricht. Auch Meder schrieb 1931 nur einen der Holzschnitte (Wappen Maximilians) Dürer zu, für die Kreuzigungsszene vermutet er eine Autorschaft Lukas Cranachs. Es stehen des weiteren Vermutungen an, daß zumindest Entwürfe und Skizzen zu den Blättern von Albrecht Dürer selbst angefertigt worden sind (laut Kat. der Ausstellung Meister um Albrecht Dürer ). In der heutigen Forschung überwiegt die Zuweisung der Arbeiten an einen mit Dürer nicht identischen "Birgittenmeister". "Doch bilden die Illustrationen des Birgittenbuches bis heute den Angelpunkt eines lang umstrittenen, unzureichend geklärten Komplexes von Zeichnungen und Holzschnitten, die weder Dürer selbst noch seinen Schülern zugeschrieben werden konnten. Sie müssen weiter mit einem Notnamen auskommen" (Schoch).

EINBAND: Pergamentband des frühen 20. Jahrhunderts mit goldgeprägtem Supralibros. Folio. 31,5 : 21,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit ganzseitigem Titel-Holzschnitt, 2 ganzseitigen Wappenholzschnitten und 15 blattgroßen Textholzschnitten, davon 10 aus mehreren Stöcken zusammengesetzt und mit Begleittext, ferner mit 1 kleinem Textholzschnitt. - KOLLATION: 311 Bll. (st. 312, ohne d. l. w.). Got. Type. 2 Spalten. 57 bzw. 63 Zeilen. - ZUSTAND: Ohne das weiße Bl. g6 am Schluß, jedoch mit dem w. Bl. H6. - Vorsichtig gereinigtes Exemplar. Erste und letzte Bll. mit sorgfältig hinterl. Randläsuren, vereinz. mit hinterl. Wurmspur im unt. weißen Rand. Außengelenke fachgerecht restauriert. Gutes ansprechendes Exemplar. - PROVENIENZ: Innendeckel mit Exlibris Roberti Scholtz. - Goldgeprägtes Supralibros Torsten Laurin.

LITERATUR: GW 4392. - Hain/Cop. 3205. - Goff B 688. - BMC II, 445. - BSB B-531. - Schramm XVII, 10. - Bibl. Schäfer 60. - Dodgson I, 263, 12. - Meder 278, XII.

Second Latin edition, first printed in 1492. Splendid edition by Koberger, with fullpage woodcut on title, 2 full page heraldic woodcuts and 15 fullpage woodcuts in the text, 10 of them from several wooden blocks with accompanying text. Early 20th cent. vellum with gilt supralibros of Torsten Laurin. 311 leaves (of 312, lacking blank leaf g6 at end). - Carefully cleaned copy. First and last leaves with restored marginal defects, here and there backed wormtraces in lower white margin, front joint with tear. Else well-preserved and with uncut margins.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Birgitta von Schweden "Revelationes"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.