Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 482 / Wertvolle Bücher am 27.05.2019 in Hamburg Lot 65

 
Objektbeschreibung
Der Bildermann
Herausgegeben von Paul Cassirer. Jahrgang I, Heft 1-18 (alles Erschienene). Berlin, P. Cassirer 1916.

Vollständiges Exemplar der Vorzugsausgabe dieser wichtigen expressionistischen Zeitschrift, die als Fortsetzung der Kriegszeit erschien.

1 von 75 numerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten. - Enthält Graphiken von E. Barlach (Schult 75-82; Lauer 26-33), R. Großmann, E. Heckel (Dube 229 I B, 238 II B, 242 III B), W. Jaeckel, E. L. Kirchner (Dube 308 II C, 315 C, 328 C), O. Kokoschka (Wingler/Welz 78-84), K. Kollwitz (Klipstein 132 II, Knesebeck 136 A III), M. Liebermann (Schiefler 218 c, 220 b), O. Müller (Karsch 66), M. Slevogt (Rümann 9, 12), H. Zille (Rosenbach 48 b, 49-54) u. a.
Nachdem Die Kriegszeit 1916 ihr Erscheinen eingestellt hatte, trat Der Bildermann mit der ersten Nummer von 5. April die Nachfolge an. Die Verlagsleitung blieb bei Paul Cassirer, als Redakteur wurde Alfred Gold durch Leo Kestenberg ersetzt. "Außerdem hat sich das Erscheinungsbild der Zeitschrift vollkommen geändert. Die tiefgreifendste Änderung zeigte sich jedoch im Abwenden von kriegsbejahenden und patriotischen Beiträgen, die das Charakterbild der Kriegszeit vornehmlich bestimmt hatten. Der Bildermann , eine Namensgebung, für die Max Slevogt verantwortlich zeichnete, wurde zwar nicht zum patriotischen Sprachrohr einer sich immer mehr und mehr verbreitenden Antikriegshaltung, er enthielt sich jedoch jeglicher kriegstreibender und patriotischer Kommentare" (Jentsch).

EINBAND: Rotbrauner Maroquinband (signiert Meink, Berlin) mit Intarsien in schwarzem und grauem Maroquin: schmale Einfassungslinien, die Ecken mit Schwertern und der Vorderdeckel mit 3 Kreuzen sowie Kopfgoldschnitt. In Pappschuber mit Lederecken. 41 : 34 cm. - ILLUSTRATION: Mit 85 Orig.-Lithographien. - ZUSTAND: Tls. untere innere Ecke etw. wasserrandig. Vord. Deckel mit kl. Kratzspur, vord. Gelenk leicht brüchig. Schuber etw. fleckig und berieben. Insges. schönes breitrandiges Exemplar. - PROVENIENZ: Aus der Sammlung Hans Emil Ludwig Merkle (1913-2000) mit dessen Exlibris ("Feuerbacher Heide Nr. 505").

LITERATUR: Söhn, HDO 106. - Feilchenfeldt/Brandis Z.4.X. - Raabe, Zeitschriften 27. - Laakmann/Tgahrt 48. - DraufSichten 60. - Jentsch 25. - Reed 265. - Europäische Moderne, Ausst. Berlin 1989, S. 232 und 263.

Complete de luxe copy of this significant expressionistic periodical, 1 of 75 numb. copies. With 85 orig. lithographs. Red brown morocco with black and gray inlays (signed Meink, Berlin): bordering lines, 4 swords on each cover and 3 crucifixes on front cover and top edge gilt. Slipcase with calf edges. - Partly slightly waterstained in the lower inner corner. Front cover with a small scratch, front joint slightly brittle. Slipcase slightly stained and rubbed. Altogether fine wide margined de luxe copy from the Merkle library with ex libris.

65
Bildermann, Der
Der Bildermann, 1916.
Nachverkaufspreis: € 4.000
+
 


Weitere Abbildungen
  - Der Bildermann - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Der Bildermann - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
  - Der Bildermann - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Bildermann, Der "Der Bildermann"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 23 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 23%, Teilbeträge über € 200.000: 21% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.