Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 199

 
199
Johann Strauss (Vater)
Eigenhändiger Brief, 1836.
Nachverkaufspreis: € 1.000
+
Objektbeschreibung
Johann Strauß (Vater, 1804-1849)
Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Brüssel, 9. XII. 1836. 1 S. 27 : 21,5 cm. - Doppelbogen mit eigenhändiger Adresse und Lacksiegel (gebrochen).

Schreiben "in Eile" an den Buchhändler Kornecker in Aachen.

".. berichte ich Ihnen, daß ich gehindert bin Dienstags in Aachen einzutreffen, indem ich hier aufgefordert bin noch Montags zu spielen. Ich hoffe dennoch, Donnerstag den 15. Dezember unabänderlich das Konzert oder Ball in Aachen geben zu können, da ich Mittwoch in Lüttich spiele, und die bar [sic] Stunden Weges leicht bis Aachen Vormittags Donnerstag zu machen sind. Mit dem Wunsche, daß dieses Schreiben noch zur rechten Zeit der nötigen Contrementirung eintrifft, grüßt Sie achtungsvoll .." - Der enge Zeitplan, den Strauss hier skizziert, ist beispielhaft für die übliche Termindichte seiner Auftritte: nach einer ersten Konzert- und Ballreise nach Budapest 1833 folgte eine Tournee 1834/35 durch deutsche und österreichischen Städte; 1836 reiste Strauß mit seiner Kapelle durch Deutschland, Holland und Belgien, 1837/38 nach Paris, London und durch England, Schottland und Irland, bevor ein durch die Arbeitsüberlastung verursachter Kollaps (sowie der Unmut seiner Kapelle) den großen Konzertreisen ein Ende bereitete.

- ZUSTAND: Ecken und Ränder stellenw. gering gebräunt, wenige Buchstaben mit Tintenfraß.

Autograph letter, signed. Brussels, 9. XII. 1836. On a doublepage with autograph address and seal (broken). - To a book dealer in Aachen about his tight concert schedule during the following days that prevents him from playing in Aachen before next Thursday. Strauß and his ensemble were touring through Germany, the Netherlands and Belgium that year. - Corners and margins only here and there slightly tanned, with ink corrosion of very few letters.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johann Strauss (Vater) "Eigenhändiger Brief"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.