Auktion: 424 / Klassische Moderne am 11./13.06.2015 in München Lot 21

 
21
Hermann Max Pechstein
Krankes Mädchen, Um 1918.
Tuschfederzeichnung
Schätzung:
€ 7.000
Ergebnis:
€ 23.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Krankes Mädchen. Um 1918.
Aquarellierte Tuschfederzeichnung über Bleistift.
Rechts oben signiert. Auf bräunlichem Velin, auf Japankarton aufgezogen. 14 x 9 cm (5,5 x 3,5 in), blattgroß.
Vorzeichnung für den gleichnamigen Holzschnitt von 1918 (vgl. Krüger H211) im Gegensinn und im größeren Format. [KD].

PROVENIENZ: Privatsammlung Norddeutschland.

Essay
Die kraftvoll gezeichnete kleine Studie geht weit über das rein Skizzenhafte hinaus. Trotz des geringen Formates ist deutlich erkennbar, dass Pechstein mit dieser Komposition mehr vorhatte, als die Zeichnung zunächst vermuten lässt. In der Übertragung auf den Holzstock hat Pechstein dann auch das Format beträchtlich vergrößert. Denkbar wäre auch eine Zeichnung nach dem Holzschnitt, doch da die Darstellung im Gegensinn gezeichnet ist, muss wohl von einer Vorzeichnung ausgegangen werden, die auf den Holzstock übertragen das Druckbild im Gegensinn zeigt. Die leichten Veränderungen im Holzschnitt im Verhältnis zu unserer Zeichnung sind auch gleichzeitig ein Beleg für den kreativen Umgang Pechsteins mit seinen Entwürfen, die er nicht wortgetreu übernahm, um sie nach seinen Vorstellungen in dem anderen Medium zu gestalten.
21
Hermann Max Pechstein
Krankes Mädchen, Um 1918.
Tuschfederzeichnung
Schätzung:
€ 7.000
Ergebnis:
€ 23.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)