Auktion: 299 / Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts/ Maritime Kunst am 31.03.2006 Lot 16

 
Carl Justus Harmen Fedeler - zugeschrieben - Bremer Bark "Verginia" (Virginia) auf hoher See

16
Carl Justus Harmen Fedeler - zugeschrieben
Bremer Bark "Verginia" (Virginia) auf hoher See, 1850.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 7.000
Ergebnis:
€ 7.140

(inkl. 19% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung

Bremer Bark "Verginia" (Virginia) auf hoher See. Um 1850.
Öl auf Leinwand.
50 : 77 cm (19,6 : 30,3 in). Schönes Schiffsporträt in kühlen Farben. Ein stilistisch ähnliches, aber signiertes Werk von Fedeler befindet sich im Bremer Fokkemuseum. [UB]

Die "Virginia" mit 520 t Tragfähigkeit wurde ursprünglich als Vollschiff "Manhattan" 1818 von Sydney Wright in New York gebaut. 1827 kam es unter die Flagge von Gloystein & Gevekoth in Bremen und wurde zunächst als Auswandererschiff eingesetzt und 1836 zum Walfangschiff umgerüstet. Vom 27. Juli 1836 bis zum 15. August 1838 unternahm die "Virginia" als erstes deutsches Schiff mit einer Besatzung von 25 Mann eine Walfangreise in die Südsee. Diese Reise verlief erfolgreich und es wurden 55 Wale gefangen. Anschließend fuhr es wieder als Auswandererschiff nach Amerika, diesmal als Bark umgetakelt. 1845 rettete die Besatzung 22 japanische Seeleute und brachte sie nach Yeddo, wo das Schiff einlaufen durfte, nach der Zusage, nie wieder einen japanischen Hafen anzulaufen. Ab 1851 lief die Bark regelmäßig nach Fernost und gelangte 1856 wieder an amerikanischen Eigentümer. 1861 soll der Segler im Bürgerkrieg von den Nordstaaten als Blockadeschiff vor der Hafeneinfahrt von Charleston versenkt worden sein.

16
Carl Justus Harmen Fedeler - zugeschrieben
Bremer Bark "Verginia" (Virginia) auf hoher See, 1850.
Öl auf Leinwand
Schätzung:
€ 7.000
Ergebnis:
€ 7.140

(inkl. 19% Käuferaufgeld)