Auktion: 291 / Kunst des XX. Jahrhunderts und Muenchner Schule am 07.12.2004 Lot 141

 
Lyonel Feininger - Hottelstedt


 
141
Lyonel Feininger
Hottelstedt, 1927.
Aquarell
Schätzung:
€ 16.000
Ergebnis:
€ 17.550

(inkl. 17% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung

Hottelstedt
Tuschfederzeichnung und Aquarell , 1927
Am Unterrand links signiert, rechts datiert "15 8 27" und mittig betitelt. Auf Bütten 24,7 x 39,8 cm ( 9,7 x 15,6 in). Papier: 27,5 x 42,8 cm (10,8 x 16,8 in).

Eine Echtheitsbestätigung von Achim Moeller, ausgestellt in New York am 15. Oktober 2004, liegt vor. Das Werk wird in das Lyonel Feininger Achiv der Aquarelle und Zeichnungen, angesiedelt bei Achim Moeller, aufgenommen

PROVENIENZ: Sammlung Claudia von Schilling.

Feiningers Bildauffassung von einer statischen Raumorganisation beginnt sich 1927 zu wandeln. Er sucht nach der Befreiung aus der festen Form, die ihm schließlich mit der gelockerten Verwendung der Farbe gelingt. Zur Dynamik der Form tritt nun der Klang der Farbe. In der vorliegenden Arbeit scheinen die unruhigen Konturen der Zeichnung und der für Feininger ungewöhnlich lockere Bildaufbau einen Einblick in diesen Wandlungsprozess zu geben. Das Blatt entsteht auf einer seiner Reisen, die er seit der Übersiedlung nach Dessau im Jahre 1926 wiederholt nach Pommern und Brandenburg unternimmt. [AS]

141
Lyonel Feininger
Hottelstedt, 1927.
Aquarell
Schätzung:
€ 16.000
Ergebnis:
€ 17.550

(inkl. 17% Käuferaufgeld)