Auktion: 529 / Kunst nach 1945 / Contemporary Art am 10.06.2022 in München Lot 184

 

184
Gerhard Hoehme
Der Gesang der Steine am Eingang zur Unterwelt, 1964.
Mischtechnik auf Papier
Nachverkaufspreis: € 12.600
+
Der Gesang der Steine am Eingang zur Unterwelt. 1964.
Mischtechnik auf Papier.
Links oben signiert und datiert. Verso erneut signiert, datiert, betitelt und handschriftlich bezeichnet. 70 x 99,5 cm (27,5 x 39,1 in).
[AR].
• Gerhard Hoehme leistet mit seinem Œuvre einen wesentlichen Beitrag zum deutschen Informel
• Ab 1960 wird sein Schaffen vielschichtiger und die Dreidimensionalität gewinnt zunehmend an Bedeutung
• Teilnahme an der documenta II in Kassel im Jahr 1959
• 2020 zeigte die Kunstakademie Düsseldorf, wo Hoehme einst selbst studiert und gelehrt hat, zum Gedenken an den 100. Geburtstag des Künstlers eine große Retrospektive
.

PROVENIENZ: Westend Galerie, Frankfurt.
Privatsammlung Hessen.

"Ich möchte ein Stück Unbegreifliches sichtbar machen, es aber im Unbegreiflichen lassen."
Gerhard Hoehme, Reflektionen, 1984, zit. nach: Margarete Hoehme, Gerhard Hoehme. Catalogue Raisonné, Ostfildern-Ruit 1998, S. 524.




184
Gerhard Hoehme
Der Gesang der Steine am Eingang zur Unterwelt, 1964.
Mischtechnik auf Papier
Nachverkaufspreis: € 12.600
+

 

Aufgeld und Steuern zu Gerhard Hoehme "Der Gesang der Steine am Eingang zur Unterwelt"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.