Auktion: 522 / Klassische Moderne Teil II am 11.12.2021 in München Lot 404

 

404
Gustav Klimt
Im Lehnstuhl Sitzende von vorne, Um 1904.
Braune Kreidezeichnung
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Im Lehnstuhl Sitzende von vorne. Um 1904.
Braune Kreidezeichnung.
Strobl 1299. Rechts unten mit dem Nachlassstempel (stark verblichen). Auf bräunlichem Packpapier. 45 x 31,8 cm (17,7 x 12,5 in), Blattgröße.

• Braune Kreide ist bei Klimt eine Seltenheit.
• In den Studien dieser Zeit setzt Klimt sich mit der durchgehenden Linie auseinander.
• Die Studie ist im Zusammenhang mit dem Bildnis "Margaret Stonborough-Wittgenstein" (Neue Pinakothek, München) zu sehen
.

PROVENIENZ: Aus dem Nachlass des Künstlers (recto mit dem Stempel).
Privatsammlung Wien.
Christie's, London (in Kommission: 19.10.1997, Los 115).
Privatsammlung Schweiz.
Privatsammlung Süddeutschland.

AUSSTELLUNG: Yvonne Tan Bunzl Gallery, London.

LITERATUR: Hermann Bahr, Gustav Klimt. 50 Handzeichnungen, Leipzig 1922.
"Gustav Klimt, als erschauender Maler bist Du zugleich ein moderner Philosoph, ein ganz moderner Dichter! Indem Du malst, verwandelst Du Dich urplötzlich, ja fast märchenhaft, in den 'modernsten Menschen' [..] "
Peter Altenberg, zit.nach: Gustav Klimt. Salzburg, 1967. S. 70.

Aufrufzeit: 11.12.2021 - ca. 17.05 h +/- 20 Min.

In der Zeit um 1904 experimentiert Gustav Klimt in seinen Zeichnungen mit der Linie. Die Linien werden durchgehender und die Formen beruhigter. Eine Klarheit setzt sich gegen die aufgeregte Bewegtheit früherer Arbeiten durch. Zudem benutzt er nun auch Farbstifte, wie in unserem außergewöhnlichen Fall einen braunen Kreidestift. Dieses Blatt kann im Rahmen der Vorarbeiten zu einem seiner großartigen Frauenbildnis-Gemälde gesehen werden. Alice Strobl stellt unsere Skizze in den Zusammenhang mit den früheren Studien für das Bildnis der Margaret Stonborough-Wittgenstein. In dieser in lockerem Strich konzipierten Entwurfszeichnung gelingt es Klimt, die Dargestellte bereits als jenen selbstbewußten Charakter zu präsentieren, welchen er schließlich im Gemälde in Szene setzt. Doch die Modellstudien, wie die hier vorliegende, gehen in ihrem Ingenium und ihrer zeichnerischen Ausarbeitung weit über das rein Präparatorische hinaus. Sie sind eigenständige Blätter, die viel über Gustav Klimt und seine Sicht der Realität aussagen. Damit läßt er eine ganz eigene Typologie dieses Genres entstehen. Seine Frauenbildnisse zählen zu den Hauptwerken der Wiener Sezessionskunst. [EH]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Gustav Klimt "Im Lehnstuhl Sitzende von vorne"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Für Originalkunstwerke und Fotographien wird zur Abgeltung des gemäß §26 UrhG anfallenden Folgerechts eine Umlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben.