Auktion: 508 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 12.12.2020 in München Lot 340

 
340
Hans Dahl
Mit dem Winde, Um 1900.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 4.000 - 6.000
+
Objektbeschreibung
Mit dem Winde. Um 1900.
Öl auf Leinwand.
Links unten signiert und bezeichnet "Balholmen-Berlin". Verso auf dem Keilrahmen bezeichnet und betitelt. 66 x 49 cm (25,9 x 19,2 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.

Aufrufzeit: 12.12.2020 - ca. 16.10 h +/- 20 Min.

Essay
Bereits Ende der 1870er Jahre beginnt Hans Dahl die weiten Fjordlandschaften Norwegens für sich zu entdecken und präsentiert das Motiv des kleinen Bootes bei der Überfahrt, umgeben nur von der Weite des Himmels und der See, mit großem Erfolg auf der Berliner Kunstausstellung 1889. Nach seiner Ausbildung an der Düsseldorfer Akademie als Meisterschüler bei Wilhelm Sohn übersiedelt er nach Berlin und verbringt die Sommer in Balestrand am nördlichen Ufer des Sognefjords, wo er sich 1893 eine Villa im norwegischen Drachenstil erbauen lässt. Er unternimmt weitere Reisen an der Westküste Norwegens und lässt sich dort 1919 endgültig nieder. Als Freund Kaiser Wilhelms II. erhält er von diesem gleichgesinnten Skandinavien-Liebhaber dort öfters Besuch und verkauft ihm einige seiner Werke. Besonders fasziniert von den sonnendurchfluteten Fjordlandschaften, vermischt mit genrehafter Einfachheit und folkloristischen Anklängen, wird die Bootsfahrt zu seinem prägnantesten Motiv. Das auf den Wellen funkelnde Licht vor den vom Winde dahinbewegten Wolken, die klare Helligkeit der skandinavischen Sommer und deren sanfte Kühle lassen trotz der realistischen Malweise impressionistisches Interesse vermuten und zeigen Dahls Bestreben, diesen Eindruck der Frische an den Betrachter zu übermitteln. [KT]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Hans Dahl "Mit dem Winde"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.