Auktion: 502 / Klassische Moderne II am 18.07.2020 in München Lot 120000793

 
120000793
George Grosz
Sitting Female Nude (Die Ehefrau des Künstlers), 1940.
Öl auf Papier
Schätzpreis: € 10.000 - 15.000
+
Objektbeschreibung
Sitting Female Nude (Die Ehefrau des Künstlers). 1940.
Öl auf Papier.
Verso von fremder Hand bezeichnet. Auf chamoisfarbenem Velin. 58,8 x 39,7 cm (23,1 x 15,6 in), blattgroß. [CH].

• Zeigt die Ehefrau des Künstlers Eva Grosz, geb. Peter
• Entsteht während des langjährigen USA-Aufenthalts des Künstlers (1932-1959)
• Eine der charakteristischen, erotisch-provokativen Aktdarstellungen der 1940er Jahre
• Von gemäldehafter Wirkung
.
Mit einer Foto-Expertise von Ralph Jentsch vom 16. April 2020. Die Arbeit wird in das in Vorbereitung befindliche Werkverzeichnis der Arbeiten auf Papier von Ralph Jentsch aufgenommen. Wir danken für die freundliche wissenschaftliche Beratung.

PROVENIENZ: Galerie Nierendorf, Berlin (direkt vom Künstler erworben, verso mit einem handschriftlichen Vermerk).
Galerie Hagemeier, Frankfurt am Main.
Privatsammlung Süddeutschland (2005 vom Vorgenannten erworben).

AUSSTELLUNG: George Grosz, Beate Uhse Erotik Museum, Berlin 1998, S. 32 (mit ganzseitiger Abb.).

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu George Grosz "Sitting Female Nude (Die Ehefrau des Künstlers)"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.