Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 450

 
450
Emil Nolde
Brücke über die Elbe (Augustusbrücke in Dresden), 1925/1930.
Aquarell
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 45.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Brücke über die Elbe (Augustusbrücke in Dresden). 1925/1930.
Aquarell.
Rechts unten signiert. Auf feinem Japan. 32,9 x 46,3 cm (12,9 x 18,2 in) , blattgroß. [CH].

• Erstmals auf dem internationalen Auktionsmarkt angeboten
• Seltene Darstellung eines historischen Denkmals, hier des barocken Dresden
.
Mit einer Fotoexpertise von Prof. Dr. Martin Urban, damaliger Direktor der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde, vom 24. Oktober 1984.

PROVENIENZ: Galerie Neher, Essen.
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (1984 vom Vorgenannten erworben).
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (2015 vom Vorgenannten durch Erbschaft erhalten).

Essay
Die Vorliebe Noldes für das Wasser und die Natur ist bekannt; an seinen Wohnorten und auf zahlreichen Reisen begeistert er sich für die vertraute Nord- und Ostsee sowie die ferne Südsee, für Seen und Flüsse, Regenschauer und Schneemassen. Seine Motivwahl in Dresden verwundert den Betrachter möglicherweise auf den ersten Blick. Jedoch gelingt es Nolde, die Natur in der Stadt zu finden und beide zu einem organischen Ganzen zusammenzuführen. An der Augustusbrücke, die die Altstadt über die Elbe mit der Neustadt verbindet, trifft die Natur auf vom Menschen Gebautes, die Urkräfte des technischen Fortschritts, und die Zeitgenossen verstanden Noldes Bilder durchaus als Reflexionen auf die moderne Welt. Die gänzlich reduzierte Komposition erfasst die Welt der Moderne und verleiht ihr zeitlose Größe – im raschen Arbeiten bannt Nolde so die erlebte Dynamik in die Ruhe eines Bildes. [KK]
450
Emil Nolde
Brücke über die Elbe (Augustusbrücke in Dresden), 1925/1930.
Aquarell
Schätzung:
€ 40.000
Ergebnis:
€ 45.000

(inkl. 25% Käuferaufgeld)