Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 482

 
482
Anita Rée
Blaue Frau, Vor 1919.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 40.000 - 60.000
+
Objektbeschreibung
Blaue Frau. Vor 1919.
Öl auf Leinwand.
Bruhns G 55. Rechts oben signiert. Verso auf dem Keilrahmen wohl von fremder Hand mit dem Künstlernamen, der Datierung und Betitelung bezeichnet. 91 x 70,5 cm (35,8 x 27,7 in) . [CH].

• Beeindruckend geschlossene Provenienz und Ausstellungshistorie.
• Aus der bedeutenden Sammlung Gustav Schieflers.
• Meisterhaft komponierte Szene von eindringlicher Emotionalität
.

PROVENIENZ: Nachlass der Künstlerin (1933).
Sammlung Gustav Schiefler, Hamburg (1933 durch Erbschaft von Vorgenannter).
Seitdem in Familienbesitz.

AUSSTELLUNG: Erste Ausstellung der Hamburgischen Secession, Galerie Commeter, Hamburg, 14.12.1919-1920, Kat.-Nr. 49.
Anita Rée und Margarethe Vollbracht, Kunsthaus Lochte, Hamburg, September/Oktober 1919.
Anita Rée, Overbeck-Gesellschaft, Schabbelhaus, Lübeck, wohl 1920.
Kunstausstellung Dresden, Brühlsche Terrasse, Dresden, 2.7. bis Ende September 1921, Kat.-Nr. 435 (mit Abb.).
Anita Rée. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Galerie Commeter, Hamburg, Juni/Juli 1922.
Anita Rée, Versmannhaus, Hamburg, Dezember 1926.
Neuzeitliche Hamburger Kunst, Albrecht-Dürer-Verein, Nürnberg, Sommer 1927, Kat.-Nr. 192.
Wohl: Ausstellung in der Galerie Flechtheim, ohne Katalog (verso auf dem Keilrahmen mit der Notiz "für Flechtheim" sowie einer Versicherungssumme).
Anita Rée, Ernst Barlach Haus, Hamburg, 24.2.-19.4.1987.
Drei Malerinnen der Hamburgischen Sezession. Alexandra Povorina, Alma del Banco, Anita Rée, 154. Ausstellung, BAT-Kunst-Foyer, Hamburg, 17.5.-23.6.1995.
Künstlerinnen der Avantgarde in Hamburg zwischen 1890 und 1933, Hamburger Kunsthalle, 21.5.-20.8.2006, S. 116.
Anita Rée. Retrospektive, Hamburger Kunsthalle, 6.10.2017-4.2.2018, Kat.-Nr. 15.

LITERATUR: Hans Leip, Kunsthaus Lochte, in: Neue Hamburger Zeitung, 24. Jg., Nr. 497, 30.9.1919, S. 3.
Hugo Koch u. Emilia Maetzel (Hrsg.), Der Gelben Posaune der Sieben, Hamburg 1920.
H. Mahn, Ausstellung in der Lübecker Overbeck-Gesellschaft, in: Lübecker Zeit, 1921.
Hugo Sieker, Anita Rée, in: Neue Hamburger Zeitung, 27. Jg., Nr. 316, Abendausgabe vom 10.7.1922, S. 2.
O. A. Palitzsch, Aus Hamburgs Kunstsälen. Anita Rée, Heinrich Schmidt, in: Hamburger Fremdenblatt, 94. Jg., Nr. 302, Abendausgabe vom 1.7.1922, S. 2.
N. N. (Th. Sch.), Aus Hamburgs Kunstsälen, in: Hamburger Fremdenblatt, 98. Jg., Nr. 348, Abendausgabe vom 17.2.1926, S. 3.
Maike Bruhns, Anita Rée. Leben und Werk einer Hamburger Malerin 1885-1933, Hamburg 1986, Kat.-Nr. G47, S. 260f. (mit Abb., S. 49, Tafel 6).
Maike Bruhns, Anita Rée. Leben und Werk einer Hamburger Malerin 1885-1933 (veränderte Auflage), Hamburg 1986, S. 61 (mit Abb., Nr. 59).
Christian Fuhrmeister, Anita Rée. Werk statt Vita, in: Ausst.-Kat. Künstlerinnen der Avantgarde in Hamburg zwischen 1890 und 1933, Hamburger Kunsthalle, 21.5.-20.8.2006 (mit Abb., S. 117).
Thomas Auwärter, Kein Heimatrecht im Reich der Kunst? Anita Rée, eine christliche Künstlerin jüdischer Herkunft, in: Zeitschrift für Kirchengeschichte, Bd. 126, Heft 2-3, 2015, S. 278 und S. 285f.

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 17.52 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Anita Rée "Blaue Frau"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.