Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 417

 
417
Max Liebermann
Blick in meinen Garten, 1920.
Pastell
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
Blick in meinen Garten. 1920 er Jahre.
Farbiges Pastell.
Unten rechts signiert. Auf chamoisfarbenem Velin, die obere Blattkante mit Perforierung. 31 x 37,5 cm (12,2 x 14,7 in) , blattgroß.
Das Blatt zeichnete der Künstler vermutlich aus dem ersten Stock seines Sommerhauses am Wannsee. Es zeigt die am Wasser gelegene Seite des sogenannten Wannseegartens in Richtung Nordosten. [CE].

Die Authentizität der vorliegenden Arbeit wurde von Frau Drs. Margreet Nouwen, Berlin, schriftlich bestätigt.

PROVENIENZ: Galerie Neher, Essen (auf der Rahmenrückpappe mit dem Etikett).
Privatsammlung Schottland.

"Vor allen Ländern lächelt jenes Fleckchen Erde mich an. (Ille terrarum mihi praeter omnes angulus ridet.)" - Mit diesen Worten aus dem zweiten Buch der Oden des Horaz (2,6) hat Liebermann 1921 sein geliebtes Sommerhaus am Wannsee beschrieben, das ihm fern der lauten Großstadt Berlin einen zentralen Rückzugsort in der Natur bot. (Vgl. J. E. Howoldt, in: Im Garten von Max Liebermann, Bonn/Berlin 2004, S. 11)

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 16.47 h +/- 20 Min.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Max Liebermann "Blick in meinen Garten"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.