Auktion: 494 / Klassische Moderne am 07.12.2019 in München Lot 491

 
491
Erich Buchholz
X 2, 1922.
Holzrelief
Schätzpreis: € 20.000 - 30.000
+
Objektbeschreibung
X 2. 1922.
Holzrelief , farbig gefasst.
Seitlich monogrammmiert, betitelt, datiert "1922/70" und unleserlich bezeichnet. Verso von der Tochter Mo Wedd-Buchholz bezeichnet "NIE VERVIELFÄLTIGT WORDEN UNIKAT", sowie von fremder Hand bezeichnet. Unikat. 34 x 32 cm (13,3 x 12,5 in).

PROVENIENZ: Privatsammlung Schleswig-Holstein .

AUSSTELLUNG: Elke Dröscher Kunstraum Falkenstein, Hamburg 1986 (auf dem Rahmen mit dem Galerieetikett).

Aufrufzeit: 07.12.2019 - ca. 18.01 h +/- 20 Min.

Essay
Ein Jahr nach der Einzelausstellung für Erich Buchholz in der Galerie "Der Sturm" ist unser farbig gefasstes Holzrelief entstanden. Im selben Jahr begegnet El Lissitzky den Arbeiten von Horst Buchholz in der Ausstellung der Galerie von Diemen, Berlin, und muss feststellen: "wir haben geglaubt etwas ganz neues zu bringen und müssen feststellen, daß man hier genau daselbe macht" (zit. nach: Ausst.-Kat. Erich Buchholz, Kunstverein Berlin im europa-center, Dezember 1966, S. 4). Es sind vor allem die Holzreliefs in Horst Buchholz’ Œuvre, die seine gestalterische Gesamtkonzeption verdeutlichen. Sie können in ihrer farblichen Reduzierung auf Weiß, Schwarz, Rot und Gold und der tiefenräumlichen Ausgestaltung als Ikonen des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden. [EH]
 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Erich Buchholz "X 2"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.