Auktion: 490 / Kunst des 19. Jahrhunderts am 22.11.2019 in München Lot 119001789

 
119001789
Heinrich Adam
Schloß Tegernsee, Um 1830.
Aquarell
Schätzpreis: € 2.000 - 3.000
+
Objektbeschreibung
Schloß Tegernsee. Um 1830.
Aquarell.
Rechts unten signiert. Auf leichtem Velin. 20,5 x 30,1 cm (8 x 11,8 in) , blattgroß.

PROVENIENZ: Sotheby`s, Regensburg, Versteigerung der Fürstlichen Sammlung Thurn und Taxis, Auktionen am 12.-19. Oktober 1993, Los 3226.
Privatsammlung Süddeutschland (beim Vorgenannten erworben).

Essay
Der auf Natur- und Stadtansichten spezialisierte Heinrich Adam, gelernter Radierer und jüngerer Bruder des Schlachtenmalers Albrecht Adam, bringt bei dem hier angebotenen Werk in klaren Linien und feiner Farbnuancierung die Sommerresidenz der Wittelsbacher aufs Papier. Imposant ragt die klassizistisch gegliederte, helle Fassade vor den sattgrünen Hügeln des Tegernsees auf, während im Vordergrund einige Bauern die in der Kutsche vorbeifahrende Herrschaft grüßen. Das Bauwerk, bis 1803 ein Benediktinerkloster, wurde 1817 von König Maximilian I. Joesph erworben und ab 1822 durch Leo von Klenze zur Sommerresidenz der Wittelsbacher umgestaltet. [FS]
 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Heinrich Adam "Schloß Tegernsee"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 32 %, Teilbeträge über € 500.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 500.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 500.000: Teilbeträge bis einschließlich € 500.000 25%, Teilbeträge über € 500.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.