Auktion: 486 / Kunst des 20./21. JH III am 08.06.2019 in München Lot 225

 
225
Erich Heckel
Schlafende, 1922.
Rohrfederzeichnung
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 6.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
Objektbeschreibung
Schlafende. 1922.
Rohrfederzeichnung.
Links unten signiert und datiert. Rechts unten betitelt. Auf Velin von J. W. Zanders (mit Wasserzeichen), umlaufend auf feines Japanpapier aufgelegt. 63 x 50 cm (24,8 x 19,6 in) , blattgroß.
[CE].

PROVENIENZ: Privatsammlung Belgien.
Privatsammlung Spanien.

LITERATUR: Lempertz Köln, 932. Auktion, 6.12.2008, Lot 160 (m. Abb.).

Essay
Liebevoll und in seiner innigen Zuneigung hält Erich Heckel sein Modell, bei der es sich vermutlich um seine Lebensgefährtin Milda Frieda, genannt Siddi handelt, in dieser Zeichnung fest. Das intime Motiv der schlafenden Frau durchzieht viele Schaffensphasen des Künstlers, wobei die vorliegende Arbeit vor allem über seine geiste Verfassung, seinen Gemütszustand Aufschluss gibt: Der wilde und gewaltsame Duktus der Linie, der seine Arbeit in den vorangegangenen Jahren noch beherrschte, ist gelassener, zur Ruhe gekommen. Der Ernst und die Not der Kriegszeit sind noch gegenwärtig, eine Rückkehr zum Lebensstil seiner frühen Jahren scheint jedoch möglich. [CE]
225
Erich Heckel
Schlafende, 1922.
Rohrfederzeichnung
Schätzung:
€ 6.000
Ergebnis:
€ 6.750

(inkl. 25% Käuferaufgeld)