Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

Auktion: 489 / Evening Sale am 07.06.2019 in München Lot 113

 
Objektbeschreibung
Goethe. 1982.
Farbserigrafie.
Feldmann/Schellmann/Defendi II.270-273. Signiert, nummeriert und bezeichnet. Eines von 22 Künstlerexemplaren. Auf Lenox Museum-Karton. 96 x 96,5 cm (37,7 x 37,9 in) , blattgroß.
Vollständig. Gedruckt von Rupert Jasen Smith, New York (mit dem Trockenstempel). Herausgegeben von den Editionen Schellmann & Klüser, München/New York, in Zusammenarbeit mit Denise René/Hans Mayer, Düsseldorf (verso mit dem Copyright-Stempel). [SM].
- Als komplette Folge äußerst selten.
- Aus der Künstlerauflage.
- In ausgesprochen gutem Erhaltungszustand
.

PROVENIENZ: Privatsammlung Belgien.

LITERATUR: Forty are better than one. Edition Schellmann 1969-2009, hrsg. von Jörg Schellmann, Ostfildern 2009, S. 342-343.

Essay
Ein müder Blick, der Rucksack auf dem Rücken, die Jacke sitzt eher schlecht - scheinbar einer von zahlreichen Touristen, die sich vor Tischbeins berühmtem Gemälde "Goethe in der römischen Campagna" ablichten lassen. So hält Barbara Klemm Andy Warhol 1981 vor dem Werk fest, das ihm ein Jahr zuvor als Inspiration für sein Porträt des deutschen Dichters diente. Ein Porträtauftrag des Verlegers Siegfried Unseld führt den Pop-Art-Künstler 1980 nach Frankfurt. Gemeinsam mit seinem Auftraggeber besucht Warhol das Städel-Museum, wo Unseld anregt, eine Variation von Tischbeins Gemälde zu erstellen. Basierend auf einer Fotoaufnahme transformiert der "Hofmaler der 70er", wie Kunsthistoriker Robert Rosenblum Warhol bezeichnet (vgl. Robert Rosenblum, Andy Warhol: Der Hofmaler der Siebziger, in: Ausst.-Kat. Andy Warhol, Porträts, Museum of Contemporary Art, Sydney 1993; Anthony d’Offay Gallery, London 1994, München 1993), das Goethebildnis in ein poppiges Porträt der Moderne. Seinem Siebdruckverfahren fügt er zeichnerische Elemente hinzu, wodurch das Motiv um eine malerische Oberflächenstruktur und die unverwechselbare künstlerische Handschrift erweitert wird. Die Konzentration auf das Gesicht mit ihrer einhergehenden Überdimensionierung setzt das Antlitz Goethes plakativ in Szene und folgt damit Tischbeins ursprünglicher Intention, dem Gesicht besonders viel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. So schreibt er in einem Brief an Johann Caspar Lavater: ".. sein Gesicht will ich recht genau und wahr nach zeichnen. Den man kan wohl keinen glückligern und austrucksvolleren Kopf sehen [sic]" (Jonas Fränkel (Hrsg.), Goethes Briefe an Charlotte von Stein, Bd. 5: Kommentar/Register, Berlin 1962, S. 199f.). [CE]
113
Andy Warhol
Goethe, 1982.
Farbserigrafie
Schätzung:
€ 140.000
Ergebnis:
€ 231.250

(inkl. 25% Käuferaufgeld)
 


Weitere Abbildungen
Andy Warhol - Goethe - Rahmenbild
Rahmenbild
Andy Warhol - Goethe - Rahmenbild
Rahmenbild
Andy Warhol - Goethe - Rahmenbild
Rahmenbild
Andy Warhol - Goethe - Rahmenbild
Rahmenbild
Andy Warhol - Goethe - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Andy Warhol - Goethe - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Andy Warhol - Goethe - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
Andy Warhol - Goethe - Weitere Abbildung
Weitere Abbildung
 
Weitere Angebote zu Andy Warhol
Was Sie auch interessieren könnte
Andy Warhol - von Ketterer Kunst verkaufte Objekte